Direkt zum Hauptbereich

Kinder, die auf Smartphones starren!

Ich mach mich direkt mal unbeliebt:


Ja, meine Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren haben Smartphones. So richtige Smartphones mit WhatsApp und Spielen drauf.

Nun kann man sagen: Oh mein Gott, was soll das? Die Kinder sind viel zu jung usw. Ehrlich gesagt - war ich auch mal so. Mein 16jähriger Sohn und meine 15jährige Tochter können sich noch sehr sehr gut erinnern.

Allerdings verändert sich die Zeit und tatsächlich auch der Blickwinkel der Eltern auf digitale Endgeräte. So auch in unserem Haushalt. Wir sind im Umgang mit solchen Dingen sehr viel entspannter geworden. Das liegt auch nicht zuletzt am Input verschiedener Familienblogger. Wir trauen den Kindern eine gewisse Eigenverantwortung zu. Außerdem sind familien- und berufsbedingt einfach seit einiger Zeit Smartphones notwendig.

Nun spielen die Kinder seit Sommer Pokémon Go auf Ihren Smartphones. Mittlerweile ist das auch so ein Familiending geworden und wir spielen das zusammen. Jeder mit eigenem Account natürlich.

Wenn wir dann also mit den Kindern unterwegs sind, kommen tatsächlich immer wieder mal schiefe Blicke. Entsetzte Blicke, kopfschüttelnd und manchmal auch verachtend. Die armen Kinder werden mit dem Smartphone ruhig gestellt.

ABER: Ruhig gestellt? Hallo? Das Gehirn läuft auf Hochtouren! Die Menschen sehen halt nicht, dass da gerade ein wichtiger Kampf ausgefochten wird. Dass nach Pokémons gesucht wird und sich Strategien überlegt werden.

Was passiert eigentlich tatsächlich, wenn die Kids Pokémon Go am Handy spielen?


1. Die Kinder sind regelmäßig draußen.
2. Sie lernen, sich in der Stadt zu orientieren.
3. Sie lernen Koordination, immerhin muss man vieles gleichzeitig machen.

Das wären mal die Aspekte, die MIT dem Smartphone zu tun haben. Und neulich saß ich in der Küche und hörte im Wohnzimmer die Kinder spielen. Laut lachend.

Was war da los? 


Sie hatten sich eigene Pokémons ausgedacht. Genauer gesagt: Sie haben sich selbst als Pokémon gezeichnet, inklusive Wettkampfpunkten, Weiterentwicklungen, Größe und Namen. Dazu haben sich noch passende Attacken und Fähigkeiten überlegt.

Und dann haben sie gespielt. Mit meinem T-Shirt als Attacke, dem Kopfkissen als Abwehrschild und meiner Schlafanzughose als Pokéball. Sie haben ganz ANALOG gespielt! Ohne Smartphone. Ohne anderes digitales Endgerät. 

Kinder sind also super. Sie lernen mit dem Smartphone und setzen das einfach so um. Ganz unkompliziert. Ganz kindgerecht. Und mit Erlaubnis der Kinder darf ich auch diese vorhin erwähnten Zeichnungen veröffentlichen:

Selbst ausgedachtes Pokémon von K4




Und hier die Weiterentwicklungen.

 Ziemlich kreativ, oder? Vielleicht gibt das dem einen oder anderen Mut, das ganze Mediending ein bisschen entspannter zu sehen. Denn offenbar büßen die Kinder keine Phantasie und Ideenvielfalt ein.

Liebe Grüße
Eure Jane

PS:
Das sind natürlich nur die Beobachtungen, die ich bei meinen eigenen Kindern machen konnte. Aber ihr dürft auch gern erzählen, wie das bei Euch so läuft.

Kommentare

  1. Meine Kinder sind 9, werden dieses Jahr 10. Sie spielen seit 3-4 Jahren mit uns Eltern Pokemon Go. Das sah so aus, dass sie alte Handys von uns Eltern benutzen durften, die ansonsten unbenutzt herumlagen. Dies geschah Anfangs nur an Community Days, inzwischen auch schonmal öfter, zb alle paar Tage.
    Die Kinder haben seit 1 Jahr "eigene" Tablets, in erster Linie für Schulaufgaben (LernApps, die von der Schule vorgegeben waren), aber teilweise auch für Pokemon Go, Spotify, Youtube Kids, etc. Sie dürfen die aber NICHT alleine einfach so nutzen. Genau da seh ich den Knackpunkt bei "die haben ihre eigenen Geräte". So würd ich es bei uns nämlich nicht ausdrücken, auch wenn die Tablets zb für sie angeschafft wurden - da sie die eben nciht einfach jederzeit benutzen dürfen. Sie müssen fragen, und mehr als 1/2h täglich is dann eigentlich auch nicht erwünscht von uns.
    Wir Eltern sind beide studierte Informatiker, in der IT Branche tätig und obwohl es in genau dieser Branche sehr verbreitet ist, seine Kinder früh mit Technik abzuspeisen (der gleichaltrige Sohn eines Arbeitskollegen hat zb ne Playstation und zockt da stundenlang Ballerspiele drauf - seit Jahren), fanden wir schon lange, dass es nicht ganz so einfach ist, die Balance zu finden zwischen "Kind sein" und "analog spielen" und "3D Wahrnehmung schulen" (was bei Kleinkindern auf 2D Geräten nunmal nicht gelingt, da gibt es ja inzwischen hinreichend Studien was die Entwicklung von Kleinkindgehirnen betrifft) und eben dem Punkt "wann führe ich das Kind in diesen technischen Kram ein". Leider hat uns die Schule das ein wenig abgenommen, jedoch von einer fast Rentner Lehrerin, die mit Technik und Co nicht wirklich gut umgehen kann. Schwierig, das mit der Balance...

    Letztlich muss jeder das für sich entscheiden, wann er dem Kind welches Gerät in die Hand drückt und wieviel Eigenverantwortung er ihm zutraut, gerade in Zeiten von sozialen Netzwerken und Cybergrooming etc...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte, dass Du die Datenschutzerklärung dieser Seite anerkennst, wenn du kommentierst. Die Datenschutzerklärung findest du hier: https://www.regenbogenmutti.de/p/datenschutzerklarung.html

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden. Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert. Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt. Nun gilt es also, vorerst 5

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf. Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren. Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle.  Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb.  Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken.  Knapp 2,5 Stun

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben, ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung. Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen. Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild! Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die K