Direkt zum Hauptbereich

Kinder, die auf Smartphones starren!

Ich mach mich direkt mal unbeliebt:


Ja, meine Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren haben Smartphones. So richtige Smartphones mit WhatsApp und Spielen drauf.

Nun kann man sagen: Oh mein Gott, was soll das? Die Kinder sind viel zu jung usw. Ehrlich gesagt - war ich auch mal so. Mein 16jähriger Sohn und meine 15jährige Tochter können sich noch sehr sehr gut erinnern.

Allerdings verändert sich die Zeit und tatsächlich auch der Blickwinkel der Eltern auf digitale Endgeräte. So auch in unserem Haushalt. Wir sind im Umgang mit solchen Dingen sehr viel entspannter geworden. Das liegt auch nicht zuletzt am Input verschiedener Familienblogger. Wir trauen den Kindern eine gewisse Eigenverantwortung zu. Außerdem sind familien- und berufsbedingt einfach seit einiger Zeit Smartphones notwendig.

Nun spielen die Kinder seit Sommer Pokémon Go auf Ihren Smartphones. Mittlerweile ist das auch so ein Familiending geworden und wir spielen das zusammen. Jeder mit eigenem Account natürlich.

Wenn wir dann also mit den Kindern unterwegs sind, kommen tatsächlich immer wieder mal schiefe Blicke. Entsetzte Blicke, kopfschüttelnd und manchmal auch verachtend. Die armen Kinder werden mit dem Smartphone ruhig gestellt.

ABER: Ruhig gestellt? Hallo? Das Gehirn läuft auf Hochtouren! Die Menschen sehen halt nicht, dass da gerade ein wichtiger Kampf ausgefochten wird. Dass nach Pokémons gesucht wird und sich Strategien überlegt werden.

Was passiert eigentlich tatsächlich, wenn die Kids Pokémon Go am Handy spielen?


1. Die Kinder sind regelmäßig draußen.
2. Sie lernen, sich in der Stadt zu orientieren.
3. Sie lernen Koordination, immerhin muss man vieles gleichzeitig machen.

Das wären mal die Aspekte, die MIT dem Smartphone zu tun haben. Und neulich saß ich in der Küche und hörte im Wohnzimmer die Kinder spielen. Laut lachend.

Was war da los? 


Sie hatten sich eigene Pokémons ausgedacht. Genauer gesagt: Sie haben sich selbst als Pokémon gezeichnet, inklusive Wettkampfpunkten, Weiterentwicklungen, Größe und Namen. Dazu haben sich noch passende Attacken und Fähigkeiten überlegt.

Und dann haben sie gespielt. Mit meinem T-Shirt als Attacke, dem Kopfkissen als Abwehrschild und meiner Schlafanzughose als Pokéball. Sie haben ganz ANALOG gespielt! Ohne Smartphone. Ohne anderes digitales Endgerät. 

Kinder sind also super. Sie lernen mit dem Smartphone und setzen das einfach so um. Ganz unkompliziert. Ganz kindgerecht. Und mit Erlaubnis der Kinder darf ich auch diese vorhin erwähnten Zeichnungen veröffentlichen:

Selbst ausgedachtes Pokémon von K4




Und hier die Weiterentwicklungen.

 Ziemlich kreativ, oder? Vielleicht gibt das dem einen oder anderen Mut, das ganze Mediending ein bisschen entspannter zu sehen. Denn offenbar büßen die Kinder keine Phantasie und Ideenvielfalt ein.

Liebe Grüße
Eure Jane

PS:
Das sind natürlich nur die Beobachtungen, die ich bei meinen eigenen Kindern machen konnte. Aber ihr dürft auch gern erzählen, wie das bei Euch so läuft.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.

Alter Falter! - In Würde altern?

Hi,

ich bin Jane, 36 Jahre alt und seit über 12 Jahren stolze Besitzerin grauer Haare.

Nun gut, das mit dem Stolz sei vorerst mal dahingestellt. Wenn man mit 24 Jahren das erste graue Haar entdeckt und im gleichen Jahr in einer bekannten Parfümeriekette ein Anti-Aging Produkt empfohlen bekommt, dann ist das mit dem Stolz auf Falten und graue Haare eher so wenig angebracht.

Zugegebenermaßen hatte ich mit 24 Jahren einige Hürden zu meistern (Scheitern der 1. Ehe, alleinerziehend sein usw.), die Fältchen und graue Haare rechtfertigten, aber aber aber! Ich war doch erst 24. So!

Ich färbte also jahrelang weiter meine Haare, probierte immer wieder irgendwelche Q10-Hyaloron-Reife-Haut-Produkte aus und haderte sehr damit, dass man mir Jahr für Jahr mein (doch irgendwie bewegtes) Leben ansah.

Seit einiger Zeit aber gesellt sich zu der Haderei (gibts das Wort überhaupt?) etwas anderes: Eine gewisse Wurschtigkeit. Ich wollte erst Resignation schreiben, aber das passt nicht so richtig. Also Wursc…

[Werbung] (m)ein Raum zum wohlfühlen #reblog

Vor einiger Zeit haben wir eine tolle Anfrage bekommen: Ob wir denn Smarthome-Produkte testen möchten. Nina war direkt Feuer und Flamme. Zwischenzeitlich haben wir alles auf Herz und Nieren geprüft, getestet und in unseren Haushalt eingebunden. Nina hat darüber geschrieben:


In meinem Studium spielte Licht eine große Rolle. Beleuchtungstechnik/Lichtsetzung war nicht nur ein Pflichtfach, sondern etwas, das mich erfüllte. In den letzten Jahren war die Lebenssituation allerdings so, dass ich mir zwar of schönes Licht gewünscht hatte, aber es war nicht umsetzbar. Als wir vor einigen Jahren in den Bahnhof einzogen, hatten die Kinderzimmer die oberste Priorität.
Das Zimmer, das nun unser Wohnzimmer ist war: sehr speziell. Einerseits war es unser Schlafzimmer und durch einen Raumtrenner auch Nähzimmer und Büro. Im Schlafzimmer stand auch schon das Klavier… Es war ein sehr exotischer Raum. Funktional und sehr improvisiert.
Als vor zwei Jahren die beiden großen Kinder zum Bio-Papa zogen…