Direkt zum Hauptbereich

[Werbung] Ungleich gleich – Die Sache mit dem Impfen


Hallo meine Lieben,

ich habe hier vor einiger Zeit ja schonmal geschrieben, dass meine Tochter ihre HPV Impfung bekommen hat. Nun folgte die zweite und im Gespräch mit meiner Tochter konnte ich heraushören, dass die meisten ihrer Freundinnen tatsächlich durchgeimpft sind. Was für mich sehr beruhigend ist.





Das Thema an sich verfolgt mich im Grunde schon lebenslang, denn auch ich bin schon als Baby und Kleinkind komplett durchgeimpft gewesen. Da ich einen Teil meiner Kindheit noch in der DDR verbracht habe, kann ich mich auch noch an die Impfungen in der Schule erinnern. Die Schluckimpfung mit Zuckerwürfel war das Highlight.  Niemand von uns fand die Impfungen schlimm.

Als Kind selbst macht man sich ja keine Gedanken über Impfungen. Muss gemacht werden und daran gibt es nichts zu rütteln. Jeder wusste: Das wird gemacht, damit man gesund bleibt.

Nun bin ich seit 15 Jahren Mutter von mittlerweile 4 Kindern und auch der Erfahrungsschatz wächst. Beim ersten Kind war ich noch recht jung, aber für mich stand es auch damals schon völlig außer Frage, dass mein Baby geimpft wird, sobald es möglich ist.  Ich lernte, dass der Nestschutz nach ungefähr 6 Wochen nachlässt und Babys dadurch besonders durch Infektionen gefährdet sind. Ich lernte ebenso, welche Impfungen überhaupt jetzt aktuell sind und wie wichtig es ist, dass nur alle empfohlenen Impfdosen einen ausreichenden Schutz vor Krankheiten bieten.

Je nach Impfung kann sich auch die Anzahl der notwendigen Impfdosen unterscheiden. Während beispielsweise die Pneumokokken-Impfung mit drei Impfdosen erfolgt, werden für die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln von der Ständigen Impfkomission (STIKO) am Robert Koch-Institut zwei Impfdosen empfohlen.

Damals habe ich auch zum ersten Mal gelesen, dass es Menschen gibt, die das Impfen nicht befürworten. Vor 15 Jahren waren Facebook & Co. noch nicht am Start und Schwangere tauschten sich in Foren aus. Aber ich denke, die Art und Weise des Austauschs heute unterscheidet sich nicht so sehr von der damaligen.

Mich hat es damals wirklich stutzig gemacht, warum Menschen ihre Kinder nicht impfen lassen, denn mir warf sich die Frage auf: WARUM? Was soll an einer Impfung schlecht sein? Für mich waren und sind Impfungen immer positiv behaftet: Sie sorgten und sorgen dafür, dass meine Kinder nicht ernsthaft krank werden bzw. an eigentlich ausgerotteten Krankheiten erkranken. Genauso wie ich als Mutter (bzw. wir als Eltern) dafür sorgen, dass unsere Kinder gesund bleiben. Wir achten auf die Ernährung, auf Bewegung an der frischen Luft und darauf, dass unsere Kinder regelmäßig die U-Untersuchungen beim Kinderarzt machen.

Kurzum: Wir tun alles, damit unsere Kinder gesund aufwachsen und möglichst gesund bleiben.

Und dazu gehört für uns eben auch das Impfen. Wir sind trotz unserer besonderen Familienstruktur doch auch eine normale Familie. Eine Familie, in der wir uns Gedanken und Sorgen um unsere Kinder machen und uns die Gesundheit unserer Kinder am Herzen liegt.

Liebe Grüße
Eure Jane

Weitere Informationen zum Thema Impfen gibt es unter: http://ungleichgleich.wirfuersimpfen.de/

Dieser Beitrag wurde mit freundlicher Unterstützung von Pfizer erstellt.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alter Falter! - In Würde altern?

Hi,

ich bin Jane, 36 Jahre alt und seit über 12 Jahren stolze Besitzerin grauer Haare.

Nun gut, das mit dem Stolz sei vorerst mal dahingestellt. Wenn man mit 24 Jahren das erste graue Haar entdeckt und im gleichen Jahr in einer bekannten Parfümeriekette ein Anti-Aging Produkt empfohlen bekommt, dann ist das mit dem Stolz auf Falten und graue Haare eher so wenig angebracht.

Zugegebenermaßen hatte ich mit 24 Jahren einige Hürden zu meistern (Scheitern der 1. Ehe, alleinerziehend sein usw.), die Fältchen und graue Haare rechtfertigten, aber aber aber! Ich war doch erst 24. So!

Ich färbte also jahrelang weiter meine Haare, probierte immer wieder irgendwelche Q10-Hyaloron-Reife-Haut-Produkte aus und haderte sehr damit, dass man mir Jahr für Jahr mein (doch irgendwie bewegtes) Leben ansah.

Seit einiger Zeit aber gesellt sich zu der Haderei (gibts das Wort überhaupt?) etwas anderes: Eine gewisse Wurschtigkeit. Ich wollte erst Resignation schreiben, aber das passt nicht so richtig. Also Wursc…

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…