Direkt zum Hauptbereich

#queergebloggt: Regenbogenmutti

Hallo ihr Lieben,

Ravna vom Blog Nooborn wird von nun an jeden Monat einen queeren Blog vorstellen. Wir finden, dass Queerblogs einfach mehr Sichtbarkeit brauchen - gerade auch im Hinblick auf das Familienleben.

Bei der Blogfamilia fiel uns auf, dass es queere Familienblogs noch nicht so richtig in die "Familienbloggerszene" geschafft haben, irgendwie "unsichtbar" sind, obwohl sie das vielleicht in ihrer Filterbubble schon nicht mehr sind. Das möchten wir ändern, jede*r darf queere Familien(blogs) sehen und erleben.

Netterweise darf ich den Anfang machen und Ravna hat meinen Steckbrief veröffentlicht. Den dürft ihr natürlich bei Nooborn lesen (Foto anklicken!):

https://nooborn.wordpress.com/2018/05/12/queergebloggt-regenbogenmutti/


Ich werde die jeweiligen Beiträge hier teilen - denn ihr sollt ja schließlich alle etwas davon haben.

Lasst uns gemeinsam über den Tellerrand hinaus schauen! Übrigens ist Ravnas Blog genau dafür auch bestens geeignet.

Liebe Grüße
Eure
 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden. Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert. Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt. Nun gilt es also, vorerst 5

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf. Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren. Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle.  Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb.  Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken.  Knapp 2,5 Stun

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben, ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung. Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen. Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild! Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die K