Direkt zum Hauptbereich

Ambulante OP - alles easy, oder was?

Hey meine Lieben,

wer mir auf Insta und Twitter folgt, hat letzte Woche sicher mitbekommen, dass unser kleinstes Kind operiert wurde.

An sich war nichts großes geplant, "nur" eine ambulante OP wegen einer Phimose. Dies hatte keine religiösen, sondern schlichtweg medizinische Hintergründe. Nun waren wir bei den üblichen Vorgesprächen und der Ton ging stets in Richtung: Das ist alles kein Problem, geht schnell, auch die Narkose ist eigentlich kein Problem.

Gut, man unterschreibt sämtliches Gedöns und hofft, dass alles so unkompliziert verläuft, wie vorhergesagt wurde. Immerhin hatte der Kleinste schon einmal eine ambulante OP (vor 3,5 Jahren - damals kamen Polypen raus und Paukenröhrchen rein) und die Narkose war damals kein Problem.

Und dann sitzt man da im Aufwachraum, während das Kind langsam aufwacht. Man ist erleichtert, dass es offenbar alles gut verkraftet hat. Das Kind hat Hunger und Durst - und kotzt dann dem Anästhesisten, der gerade zum Nachgespräch da ist, auf die Füße. Und nochmal. Und wieder und wieder. Dazu ist das Kind dann wieder sehr sehr schläfrig und wacht nicht wirklich auf. Übergibt sich aber trotzdem wieder und wieder.


Ja, das ist der Moment, in dem dann klar ist - GANZ so unkompliziert wird das hier wohl nicht. Wir haben uns an alle Anweisungen vor der OP gehalten - und trotzdem hat unser Sohnemann die Narkose gar nicht gut vertragen.

Und sein Kind so fertig da liegen zu sehen, während die Ärzte rumtelefonieren, um ein Zimmer in der Kinderklinik zu bekommen, ist - mit Verlaub gesagt - ein Scheißgefühl! Immerhin hat man ja gehofft, dass das Kind am Nachmittag wieder zuhause ist. Natürlich nicht unbedingt putzmunter - aber eben zuhause.

Wir haben die Nacht im Krankenhaus gut überstanden. Das Söhnchen hat Infusionen bekommen und ich habe ihn die ganze Nacht im Arm gehalten, gestreichelt und getröstet, wenn er weinte. Er ist in der Nacht ein paarmal aufgewacht und hatte schreckliches Heimweh. Dafür hat er am nächsten Morgen direkt 2 Brötchen gefrühstückt. Im Bett! Das fand er am allerbesten.

Trotzdem werde ich das Gefühl der Angst, die in einem solchen Moment durch den Körper kriecht, nicht vergessen. Das Gefühl, dass da gerade etwas schief läuft, von dem jeder erwartet hat, dass es gut geht.

Letztendlich bin ich aber einfach dankbar. Dafür, dass wir solche Situationen nicht öfter durchmachen müssen, weil unser Kind ansonsten kerngesund ist. Dankbar dafür, dass er sich so schnell erholt hat. Und auch dankbar, dass sich alles so unkompliziert mit meinem Job vereinbaren ließ. Eine WhatsApp an meine Kollegin/Teamleiterin - und alles war geregelt.

Was wir aus dieser Situation gelernt haben? Niemals niemals niemals erwarten, dass man nach einer ambulanten OP auch tatsächlich am gleichen Nachmittag/Abend wieder zuhause ist. Wir würden unserem Kind auch nicht mehr sagen, dass es auf jeden Fall am Abend wieder zuhause ist, sondern es auch darauf vorbereiten, dass man vielleicht eine Nacht zur Beobachtung da bleiben muss.


Liebe Grüße
Eure Jane

PS:
Auch Nina hat über diese Situation gebloggt. Wir haben uns abgesprochen mit den Einträgen, da wir beide drüber schreiben wollten. Ninas Beitrag findet ihr hier: Wach auf mein Kind

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alter Falter! - In Würde altern?

Hi,

ich bin Jane, 36 Jahre alt und seit über 12 Jahren stolze Besitzerin grauer Haare.

Nun gut, das mit dem Stolz sei vorerst mal dahingestellt. Wenn man mit 24 Jahren das erste graue Haar entdeckt und im gleichen Jahr in einer bekannten Parfümeriekette ein Anti-Aging Produkt empfohlen bekommt, dann ist das mit dem Stolz auf Falten und graue Haare eher so wenig angebracht.

Zugegebenermaßen hatte ich mit 24 Jahren einige Hürden zu meistern (Scheitern der 1. Ehe, alleinerziehend sein usw.), die Fältchen und graue Haare rechtfertigten, aber aber aber! Ich war doch erst 24. So!

Ich färbte also jahrelang weiter meine Haare, probierte immer wieder irgendwelche Q10-Hyaloron-Reife-Haut-Produkte aus und haderte sehr damit, dass man mir Jahr für Jahr mein (doch irgendwie bewegtes) Leben ansah.

Seit einiger Zeit aber gesellt sich zu der Haderei (gibts das Wort überhaupt?) etwas anderes: Eine gewisse Wurschtigkeit. Ich wollte erst Resignation schreiben, aber das passt nicht so richtig. Also Wursc…

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.

Weihnachten - und Kinder geben doch viel zurück!

Hallo meine Lieben,

Weihnachten naht mit großen Schritten. Noch 4 Tage. Überall Aufregung, Plätzchenduft, Stress und Menschen, die so tun, als wäre es nie wieder möglich, Essen einzukaufen.

Und mittendrin ist man als Eltern bemüht, den Kindern schöne Erinnerungen zu ermöglichen. Erinnerungen, die sie später gerne weiter tragen und von denen sie vielleicht auch schon als Teenager gerne reden.

Die stärksten Erinnerungen in unserer Familie haben mit Plätzchen backen und der Weihnachtspyramide zu tun. Diese schenkte mir meine Mutter beim Auszug und erst neulich war sie ganz erstaunt, als ich ihr eine Foto schickte. Die Pyramide ist mittlerweile komplett geklebt. Aber dafür hält sie immer noch.

Für alle 4 Kinder ist sie das Sinnbild der Adventszeit hier:


Natürlich sind gerade die beiden Kleineren schon noch sehr aufgeregt und aufgedreht, je näher Weihnachten rückt. Bei den Großen hat diese extreme Aufregung schon nachgelassen. Sie sind da eher - chillig.

Dennoch hat mich in den letzten Ta…