Direkt zum Hauptbereich

Ambulante OP - alles easy, oder was?

Hey meine Lieben,

wer mir auf Insta und Twitter folgt, hat letzte Woche sicher mitbekommen, dass unser kleinstes Kind operiert wurde.

An sich war nichts großes geplant, "nur" eine ambulante OP wegen einer Phimose. Dies hatte keine religiösen, sondern schlichtweg medizinische Hintergründe. Nun waren wir bei den üblichen Vorgesprächen und der Ton ging stets in Richtung: Das ist alles kein Problem, geht schnell, auch die Narkose ist eigentlich kein Problem.

Gut, man unterschreibt sämtliches Gedöns und hofft, dass alles so unkompliziert verläuft, wie vorhergesagt wurde. Immerhin hatte der Kleinste schon einmal eine ambulante OP (vor 3,5 Jahren - damals kamen Polypen raus und Paukenröhrchen rein) und die Narkose war damals kein Problem.

Und dann sitzt man da im Aufwachraum, während das Kind langsam aufwacht. Man ist erleichtert, dass es offenbar alles gut verkraftet hat. Das Kind hat Hunger und Durst - und kotzt dann dem Anästhesisten, der gerade zum Nachgespräch da ist, auf die Füße. Und nochmal. Und wieder und wieder. Dazu ist das Kind dann wieder sehr sehr schläfrig und wacht nicht wirklich auf. Übergibt sich aber trotzdem wieder und wieder.


Ja, das ist der Moment, in dem dann klar ist - GANZ so unkompliziert wird das hier wohl nicht. Wir haben uns an alle Anweisungen vor der OP gehalten - und trotzdem hat unser Sohnemann die Narkose gar nicht gut vertragen.

Und sein Kind so fertig da liegen zu sehen, während die Ärzte rumtelefonieren, um ein Zimmer in der Kinderklinik zu bekommen, ist - mit Verlaub gesagt - ein Scheißgefühl! Immerhin hat man ja gehofft, dass das Kind am Nachmittag wieder zuhause ist. Natürlich nicht unbedingt putzmunter - aber eben zuhause.

Wir haben die Nacht im Krankenhaus gut überstanden. Das Söhnchen hat Infusionen bekommen und ich habe ihn die ganze Nacht im Arm gehalten, gestreichelt und getröstet, wenn er weinte. Er ist in der Nacht ein paarmal aufgewacht und hatte schreckliches Heimweh. Dafür hat er am nächsten Morgen direkt 2 Brötchen gefrühstückt. Im Bett! Das fand er am allerbesten.

Trotzdem werde ich das Gefühl der Angst, die in einem solchen Moment durch den Körper kriecht, nicht vergessen. Das Gefühl, dass da gerade etwas schief läuft, von dem jeder erwartet hat, dass es gut geht.

Letztendlich bin ich aber einfach dankbar. Dafür, dass wir solche Situationen nicht öfter durchmachen müssen, weil unser Kind ansonsten kerngesund ist. Dankbar dafür, dass er sich so schnell erholt hat. Und auch dankbar, dass sich alles so unkompliziert mit meinem Job vereinbaren ließ. Eine WhatsApp an meine Kollegin/Teamleiterin - und alles war geregelt.

Was wir aus dieser Situation gelernt haben? Niemals niemals niemals erwarten, dass man nach einer ambulanten OP auch tatsächlich am gleichen Nachmittag/Abend wieder zuhause ist. Wir würden unserem Kind auch nicht mehr sagen, dass es auf jeden Fall am Abend wieder zuhause ist, sondern es auch darauf vorbereiten, dass man vielleicht eine Nacht zur Beobachtung da bleiben muss.


Liebe Grüße
Eure Jane

PS:
Auch Nina hat über diese Situation gebloggt. Wir haben uns abgesprochen mit den Einträgen, da wir beide drüber schreiben wollten. Ninas Beitrag findet ihr hier: Wach auf mein Kind

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben,

ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung.

Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen.






Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild!

Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die Kinder nicht da…

Hartz IV - die Schuldenfalle

Hey meine Lieben,

vor ziemlich genau einem Jahr haben wir einen Rückforderungsbescheid über 2.112,54 € vom Jobcenter bekommen. Ich habe damals hier davon berichtet.

Was hat sich seitdem getan?

Wir haben damals zum ersten Mal in unserer "Hart IV-Karriere" eine Rechtsanwältin eingeschaltet. Mittlerweile ist eine Klage beim Sozialgericht anhängig und wir haben beim hiesigen Jobcenter den Stempel "unbequem", was man uns durchaus auch spüren lässt.

Hinzukommt, dass noch drei weitere Rückforderungsbescheide kamen, so dass wir zwischenzeitlich auf eine Forderung in Höhe von ca. 4000,00 € kommen.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: VIERTAUSEND Euro!

Nach wie vor ist uns natürlich bewusst, dass sich das Jobcenter das zuviel gezahlte Geld zurückholen darf. Die Frage ist nur - auf welche Art und Weise? Die Berechnungsgrundlagen sind dermaßen undurchsichtig und nicht nachvollziehbar, dass es sogar unserer Anwältin schwer fiel, da durchzusteiegen. Und die ist wi…