Direkt zum Hauptbereich

Kein Alkohol - ist auch keine Lösung

Jippieh! Seit gestern ist in unserer Stadt die alljährliche Weihnachtskirmes. Kläschen [sprich: kläs-chen]. 4 Tage Ausnahmezustand, permanent leichtes Wummern und "Looooooooossss geeeehttttssssss!"-Rufe der Fahrgeschäfte-Betreiber.

Gefühlt ist die ganze Stadt in diesen 4 Tagen durchgängig auf dem Fest-und Kirmesgelände zu finden, also halt in der ganzen Stadt. Ganz klassisch sind die Teenies am Autoscooter oder Breakdancer zu finden - alles so wie eh und je. Manche Dinge ändern sich nie.

Und damit wären wir schon beim eigentlichen Thema: Teenies. Wir ihr wisst, habe ich gleich zwei davon, deren Altersunterschied von satten 14 Monaten mittlerweile weder sichtbar noch spürbar ist. Aber mit dem Teenagerleben kommen eben auch Themen in die Erziehung, die so ganz anders sind. Unter anderem das Thema Alkohol. In diesem Jahr haben beide Teenies erste Erfahrungen damit gemacht und - ich bin da ganz ehrlich: Das ist schon ganz okay. Ich selbst war auch nicht älter, bei den ersten Alkoholversuchen.





Nein, ich möchte Alkohol nicht verherrlichen - aber eben auch nicht verteufeln. Dennoch gibt es für beide Teenies ein Alkoholverbot für diese Kirmes. Während die Tochter recht gelassen reagierte, kam vom Sohn eine Antwort, die in etwa soviel bedeutet wie: Wenns denn halt sein muss.

Der Hintergrund dieses Alkoholverbots besteht eigentlich aus mehreren Dingen. Zum einen ist es richtig richtig voll. Und wer alkoholisierte Menschenmassen kennt, findet das meist nicht sehr lustig. Außerdem kann man angetrunkene Teenies wunderbar beklauen, erst recht, wenn sie mit den neuen Handys ne Runde angeben. Nun ja und betrunken irgendwelche sich überschlagenden Fahrgeschäfte fahren - das ist sicher nicht der Burner, schon nüchtern ist das ja oft grenzwertig. Und dann schwirren auf der Kirmes auch noch Polizei und Ordnungsamt herum, was natürlich gut ist - aber wenn alkoholisierte Teenies nach Hause gebracht werden müssen, steht man halt als Eltern auch eher unschön da. Alles in allem ergibt das also eine Summe von Gründen, die zu diesem Alkoholverbot führten.

Im Grunde waren die Teenies auch recht einsichtig - inwieweit sie sich an das Alkoholverbot halten werden, sehen wir heute abend. Wir haben Ihnen nämlich auch in Aussicht gestellt, dass sie am Abend bei uns zuhause ein Tässchen Glühwein trinken dürfen.

Wir halten übrigens generell nichts davon, alles mögliche zu verteufeln (von den üblichen strafrechtlich und auch menschlich relevanten Dingen abgesehen). Ein vernünftiger Umgang mit Alkohol kann eben nur weitergegeben werden, wenn man a)v diesen vorlebt und b) den Teenies eine gewisse Freiheit lässt, Dinge auszuprobieren. Strikte Verbote bewirken leider oft das Gegenteil, diese Erfahrung haben wir in unserer Elternlaufbahn schon öfter machen dürfen.

Letztendlich ist es aber so: Das Leben mit Pubertieren in freier Wildbahn ist halt unberechenbar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf.
Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren.
Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle. 
Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb. 


Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken. 
Knapp 2,5 Stunden …

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden.

Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert.

Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt.

Nun gilt es also, vorerst 5 Woch…

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.