Direkt zum Hauptbereich

Flensburg - für wissbegierige Kinder!

Tja meine Lieben,

es ist nun schon knapp 3 Monate her, dass wir in Flensburg waren. Auf Instagram konnte man unseren Kurzurlaub im August ein bisschen mitverfolgen.

Obligatorisch. Könnte ja sein, dass wir vergessen, wann wir dort waren ;-)


Natürlich waren wir am Strand, haben dort relaxt, Muscheln gesammelt, was man eben so macht, wenn man schonmal am Wasser ist.

Herzmiesmuschel (ich mag dieses Wort!)

völlig selbstvergessen, unsere Kinder

Aber wir haben ja auch sehr wissbegierige Kinder und die haben gleich am ersten Tag vom "Phänomenta" gelesen. Und sie wären am liebsten sofort dorthin gegangen, aber ich habe auf die Strandzeit bestanden (was sie übrigens im Nachhinein super fanden).

Sie konnten mir aber dann das Versprechen abringen, dass wir ganz sicher und ganz bestimmt am nächsten Tag dorthin gehen würden.

Und wir waren dann auch wirklich dort. Ganz ganz wirklich und die Kinder sind aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen. Schlussendlich weiß ich überhaupt nicht mehr, wieviele Stunden wir dort waren, aber es waren einige.

Man darf einfach alles ausprobieren und anfassen. Ideal für Kinder! Zum Glück sind natürlich auch bei jedem Ausstellungsstück Erklärtafeln dabei, die eben das entsprechende physikalische Gesetz o.ä. erklären. Sonst hätten wir echt Fusseln am Mund bekommen, denn glücklicherweise fragen unsere Kinder gern und viel und ausdauernd.

Ich möchte euch auch nicht unnötig hier zuquatschen, sondern zeige euch einfach ein paar Bilder. Das sind bei weitem nicht alle, aber das wäre zuviel für den Blogeintrag. Und ein bisschen Spannung darf ja auch bleiben ;-)


kurbeln, kurbeln, kurbeln!
Ui, wir leuchten so schön im UV-Licht!

Fliegende Untertasse - naja Teller geht auch ;-)

Wir sind eins!

Am allerallermeisten wollten beide Kinder übrigens das Raumfahrtraining machen. Ja, ihr lest richtig: Es gibt dort tatsächlich so ein Raumfahrttrainingsdings! Um ehrlich zu sein, hätte ich vom Kleinsten NIE gedacht, dass er es wirklich durchzieht! Aber er war drin!

Der Mittlere möchte ja eh Astronaut werden (großes Vorbild ist übrigens Alexander Gerst). Ich musste das dann auch fotografisch festhalten. Wer kann schon behaupten, er hätte mit 6 und 8 Jahren Raumfahrttraining gemacht?

Örks....

...mir wurde schon beim zuschauen schlecht!

Ihnen war danach übrigens weder schlecht noch sonst irgendwas. Voll die Profis!

Huuuuu! Wie von Zauberhand!

Wer sind wir? Und wenn ja, wieviele?

Zu guter Letzt hab ich noch ein kleines Video. Ich mag solche Dinge einfach:


Was ich Euch hier gezeigt habe, ist wirklich nur ein Bruchteil dessen, was es zu entdecken gibt. Falls ihr also mal in Flensburg seid - ein Besuch im Phänomenta lohnt sich wirklich. Gerade mit Kindern. Die sind stundenlang beschäftigt und auch man selbst gerät quasi in einen "Entdeckerrausch".

Liebe Grüße
Eure Jane

PS:
Sorry für die Bilderflut! Ich lerne demnächst noch, wie man die Bilder nebeneinander stellen kann,. Dann muss man nicht soviel scrollen ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf.
Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren.
Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle. 
Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb. 


Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken. 
Knapp 2,5 Stunden …

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden.

Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert.

Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt.

Nun gilt es also, vorerst 5 Woch…

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.