Direkt zum Hauptbereich

Einschulung 2017 [der 2. Klässler]

Hallo meine Lieben,

ups - da sind schon wieder bald 2 Monate ins Land gegangen. Egal, wer mir auf Insta & Twitter folgt, ist eh immer auf dem Laufenden.

Heute ist in NRW Einschulung und viele viele I-Dötzchen sind höchst aufgeregt in ihren allerersten Schultag gestartet. Auch bei uns war es heute soweit: Einschulung! Endlich die heiß ersehnte Schultüte und das große Einschulungsgeschenk (für Kenner: es gab die verhängnisvolle Dämmerung von Lego Ninjago).

Stolzes Schulkind

Aber halt?! Ihr habt sicher irgendwie mitbekommen, dass unser Kleinster ja schon zur Schule geht. Wieso wurde er dann heute eingeschult?

Es ist theoretisch ganz einfach: Gegen Ende letzten Jahres hatten wir massive Probleme im Kindergarten bzw. hauptsächlich mit der Kindergartenleitung, so dass wir unser Kind nicht mehr guten Gewissens dorthin schicken konnten. Constantin war dann eine zeitlang zuhause. Im Februar war dann der Termin in der Schule, bei dem die Kinder nochmal bei der Direktorin ein paar spielerische Tests machen müssen. Die Direktorin kennt uns schon, da wir schon ein Kind an der Schule haben.

Und unsere Direktorin hatte dann die Idee, Constantin unterjährig einzuschulen. Er wäre definitiv schulreif. Eine solche Entscheidung darf die Direktorin treffen, jedoch muss das gesamte Lehrerkollegium dem zustimmen. Das war der Fall und zack: War Constantin ein Schulkind.

An unserer Schule wird jahrgangsübergreifendes Lernen praktiziert, es sind die Klassenstufen 1-3 jeweils in einer Klasse (natürlich verteilt auf mehrere Klassen). Lediglich die 4.Klässler haben eigene Klassen.

Natürlich geht so eine spontane, frühzeitige UND unterjährige Einschulung nicht ohne Plan B. Dieser war, dass Constantin nach den Sommerferien ganz normal die 1. Klasse macht, sollte er in dem Halbjahr nicht allzu gut mitkommen. Allerdings brauchten wir den Plan B nicht, so dass er heute quasi als Zweitklässler eingeschult wurde und darauf auch sehr stolz ist.

Ja, wir sind auch stolz ;-)


Damit ihm aber die "klassische Einschulung" nicht irgendwie fehlt, durfte er heute an der offiziellen Einschulungsfeier ganz normal teilnehmen. Mit Schultüte und allem drum und dran.

Wir sind noch immer sehr froh, dass unsere Direktion diese doch recht spontane und auch ungewöhnliche Idee hatte (denn tatsächlich ist er das erste Kind mit unterjähriger Einschulung an dieser Schule). Und vor allem sind wir froh, dass er das so klasse mitgemacht hat. Er ist übrigens mit seinem Bruder (jetzt 3. Klasse) in einer Klasse. Auch so ein Ding, denn eigentlich wollten wir das nicht wirklich. Im Kindergarten waren sie auch in verschiedenen Gruppen. Aber es entpuppte sich als recht hilfreich und beide haben ihren eigenen Weg innerhalb der Klasse gefunden und sind jetzt gemeinsam Paten für einen Erstklässler.

Einer neugieriger als der andere ...

Endlich! Monatelang hat er geduldig gewartet

Ich möchte an dieser Stelle übrigens nochmal ein dickes dickes fettes Danke an Dani von Glucke und so schicken (und auch alle anderen, die damit zu tun hatten!), denn durch eine Spendenaktion (von der wir erstmal nichts wussten) wurde uns ein nigelnagelneues Schulranzenset geschenkt, welches wir dann im Februar schneller einsetzen konnten, als gedacht. Und es wäre zu dem Zeitpunkt sehr schwer für uns gewesen, den Schulranzen selbst zu bezahlen. Er passt übrigens wie für Constantin gemacht und er liebt ihn sehr!

Ihr Lieben, unsere Einschulung zeigt einmal mehr, dass man immer wieder offen sein sollte für ungewöhnliche Wege. Und es hat sich tatsächlich das Sprichwort bestätigt: Wo eine Tür zufällt, öffnet sich auch eine neue!

In diesem Sinne: Alles Liebe für Eure I-Dötzchen und natürlich auch alle anderen Schulkinder, erst recht für die, die immer ein bisschen mehr kämpfen müssen.

Liebste Grüße
Eure Jane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben,

ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung.

Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen.






Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild!

Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die Kinder nicht da…

Hartz IV - die Schuldenfalle

Hey meine Lieben,

vor ziemlich genau einem Jahr haben wir einen Rückforderungsbescheid über 2.112,54 € vom Jobcenter bekommen. Ich habe damals hier davon berichtet.

Was hat sich seitdem getan?

Wir haben damals zum ersten Mal in unserer "Hart IV-Karriere" eine Rechtsanwältin eingeschaltet. Mittlerweile ist eine Klage beim Sozialgericht anhängig und wir haben beim hiesigen Jobcenter den Stempel "unbequem", was man uns durchaus auch spüren lässt.

Hinzukommt, dass noch drei weitere Rückforderungsbescheide kamen, so dass wir zwischenzeitlich auf eine Forderung in Höhe von ca. 4000,00 € kommen.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: VIERTAUSEND Euro!

Nach wie vor ist uns natürlich bewusst, dass sich das Jobcenter das zuviel gezahlte Geld zurückholen darf. Die Frage ist nur - auf welche Art und Weise? Die Berechnungsgrundlagen sind dermaßen undurchsichtig und nicht nachvollziehbar, dass es sogar unserer Anwältin schwer fiel, da durchzusteiegen. Und die ist wi…