Direkt zum Hauptbereich

Hätteste doch mal was ordentliches gelernt!

Hey ihr Herzen,

bei Twitter gings und geht es heute wieder rund. Peter Tauber, seines Zeichens CDU-Generalsekretär hat einen Tweet abgesetzt, der gelinde gesagt arrogant und abfällig war:


Ich weiß nicht genau, was für Herrn Tauber als "gute Ausbildung" zählt. Aber ich weiß, dass ICH eine Ausbildung habe. Nun gut, ich habe "nur" einen Realschulabschluss (immerhin mit Q-Vermerk) und eine Ausbildung als Rechtsanwalts-und Notarfachangestellte. Dafür lernt man 3 Jahre. Für mein Empfinden IST das eine gute Ausbildung, denn ich kann auch heute noch viel davon gebrauchen. Meine Kollegen und hin und wieder auch mein Chef können davon durchaus immer wieder profitieren.

Jedoch ist das ein Beruf, in dem man nicht unendlich viel Geld verdient. Meine Ausbildung habe ich mit 16 Jahren begonnen. Nach Abschluss bin ich in eine andere Stadt gezogen, weil es dort eben einen Arbeitsplatz für mich gab. Ich habe netto 854 € verdient. Alleinstehend, mit einer 60 Stunden-Woche. Nur, falls das Argument kommt, man könne ja einfach mehr arbeiten.

Ich war dann übrigens knapp 12 Jahre in Elternzeit und habe 4 Kinder bekommen. Was war ich happy, als ich Ende 2015 wieder einen Job bekam. Diesen Job habe ich immernoch und arbeite für 9 € die Stunde. Juchuh, immerhin mehr als Mindestlohn.

Fakt ist aber: dass ich (auch wenn ich einen Vertrag bekomme mit Festgehalt für ne 30 Stunden Woche) trotzdem noch auf Wohngeld und Kinderzuschlag angewiesen bin. Derzeit bekommen wir aufstockend ALG II. Nochmal zur Erinnerung: Ich habe eine Ausbildung!

Und nicht nur das: Wir dürfen uns Akademikerhaushalt schimpfen! Jawoll. Denn Nina hat schließlich ein abgeschlossenes Studium. Also eine noch bessere Ausbildung als ich. Nach der Aussage von Herrn Tauber wäre es also ÜBERHAUPT KEIN PROBLEM für uns, über die Runden zu kommen!

Merkt ihr was? Ich merke, dass wieder ein Politiker mehr bewiesen hat, dass er fernab jeglicher Realität lebt. Herr Tauber darf gern mal bei mir in der Umzugsfirma mit anpacken. Er darf gern bei mir im Büro sitzen und Kunden beraten, Reklamationen annehmen oder auch mit zum Kunden fahren, um deren Haushalt einzupacken. Am Tag drauf fährt er halt bei den Jungs mit und wuppt ganz locker flockig einen Umzug. Das wärs doch, oder?

Denn, lieber Herr Tauber: Wenn es die Menschen nicht gäbe, die auch schlecht bezahlte Jobs machen, dann müssten Sie wohl selbst ihre Fenster putzen, selbst ihr Auto waschen und selbst ihren Rasen mähen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf.
Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren.
Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle. 
Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb. 


Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken. 
Knapp 2,5 Stunden …

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden.

Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert.

Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt.

Nun gilt es also, vorerst 5 Woch…

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.