Direkt zum Hauptbereich

Wenn Kinder größer werden - ein Mutmachpost

Hallo meine Lieben,

gestern habe ich getwittert:


Die vielen Likes (also für meine Verhältnisse sind das viele ;-) ) haben mir gezeigt, dass ich da offenbar den Nagel auf den Kopf getroffen habe.

Wir ihr wisst, habe ich 4 Kinder. Meine beiden Großen haben einen Altersunterschied von nur 14 Monaten. Zwar war mein erstes Kind ein absolutes Anfängerbaby, aber nur bis es ungefähr 2 Jahre alt war. Ich hatte also ab November 2004 2 Kinder unter 2 Jahren daheim.

Natürlich habe ich mir vorher auch Gedanken gemacht, wie das so wird, aber ich hatte keine Vorstellung davon. Noch heute habe ich eine Szene vor Augen, die ein Sinnbild für die ersten Monate mit 2 so kleinen Kindern ist:

Ich wollte Karottensuppe kochen. Angefangen habe ich morgens gegen 10 Uhr. Dann wollten abwechselnd immer beide Kinder irgendwas. Zwischen stillen, wickeln, trösten, spielen, Kind aus Schubladen sammeln, Baby herumtragen (auf dem Arm, sie mochte das Tragetuch nicht so sehr) habe ich versucht, Gemüse zu schnippeln und diese Suppe zuzubereiten. Wisst ihr, wann sie fertig war? Gegen 19 Uhr, als mein damaliger Mann nach Hause kam und mir die Kinder abnehmen konnte. Ich war an diesem Tag unglaublich fertig und überfordert. 22 Jahre alt, 2 Kinder unter 2, in einer relativ fremden Stadt und ich fand alles furchtbar. Mich, meine Kinder, meinen Mann, meine Wohnung. Einfach ALLES.

Jahre später, nach Trennung und mit neuer Beziehung (Nina) bekam ich nochmal 2 Kinder mit einem Abstand von 22 Monaten. Natürlich war das einfacher - einfach, weil ich wusste, was auf mich zukommt und ich einen Partner hatte, der aktiv mit an der Erziehung und Care-Arbeit beteiligt war. Leicht war es trotzdem nicht immer, weil Kinder nunmal alle unterschiedlich sind. Aber auch wir sind jahrelang zwischen 5 und 6 Uhr aufgestanden. Auch am Sonntag. Juchuh. Nicht. Wir haben auch uns auch immer wieder gesagt: Irgendwann wirds ruhiger, weniger anstrengend und all diese Dinge. Ohne zu wissen, wann dieses "Irgendwann" ist.

Kind 4 schlief am besten auf dem angeschalteten Trockner

Und wisst ihr was? Dieses irgendwann ist JETZT: Die Kleinen sind jetzt 6 und 8 Jahre alt. Sie spielen miteinander und streiten sich natürlich auch. Wenn ich aber so Momente habe wie gestern, wo sie 2 Stunden spielen und ich dann schon vor Langeweile anfange aufzuräumen, dann bin ich dankbar und auch froh. Dankbar dafür, dass unsere Kinder so geworden sind, wie sie jetzt sind: Unbeschwert und trotzdem rücksichtsvoll. Ausgestattet mit Urvertrauen und Empathie. Und ich bin froh, darüber, dass sich "Momente für mich bzw. uns" häufen.

die Kleinen sind groß geworden...

Die Großen sind jetzt in der Pubertät. DAS ist wieder eine ganz andere Geschichte, aber: sie sind ja nur noch alle 2 Wochen am WE hier, manchmal auch unter der Woche kurz. Oder immer dann, wenns Streß gibt.

Aber ich möchte Euch noch was sagen: Liebe Baby- und Kleinkindeltern: Haltet durch! Ihr dürft verzweifelt sein, traurig und auch genervt. ABER ich kann euch versichern: Das "Irgendwann" ist gar nicht so weit entfernt.

Liebe Grüße
Eure Jane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Alter Falter! - In Würde altern?

Hi,

ich bin Jane, 36 Jahre alt und seit über 12 Jahren stolze Besitzerin grauer Haare.

Nun gut, das mit dem Stolz sei vorerst mal dahingestellt. Wenn man mit 24 Jahren das erste graue Haar entdeckt und im gleichen Jahr in einer bekannten Parfümeriekette ein Anti-Aging Produkt empfohlen bekommt, dann ist das mit dem Stolz auf Falten und graue Haare eher so wenig angebracht.

Zugegebenermaßen hatte ich mit 24 Jahren einige Hürden zu meistern (Scheitern der 1. Ehe, alleinerziehend sein usw.), die Fältchen und graue Haare rechtfertigten, aber aber aber! Ich war doch erst 24. So!

Ich färbte also jahrelang weiter meine Haare, probierte immer wieder irgendwelche Q10-Hyaloron-Reife-Haut-Produkte aus und haderte sehr damit, dass man mir Jahr für Jahr mein (doch irgendwie bewegtes) Leben ansah.

Seit einiger Zeit aber gesellt sich zu der Haderei (gibts das Wort überhaupt?) etwas anderes: Eine gewisse Wurschtigkeit. Ich wollte erst Resignation schreiben, aber das passt nicht so richtig. Also Wursc…

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.

Weihnachten - und Kinder geben doch viel zurück!

Hallo meine Lieben,

Weihnachten naht mit großen Schritten. Noch 4 Tage. Überall Aufregung, Plätzchenduft, Stress und Menschen, die so tun, als wäre es nie wieder möglich, Essen einzukaufen.

Und mittendrin ist man als Eltern bemüht, den Kindern schöne Erinnerungen zu ermöglichen. Erinnerungen, die sie später gerne weiter tragen und von denen sie vielleicht auch schon als Teenager gerne reden.

Die stärksten Erinnerungen in unserer Familie haben mit Plätzchen backen und der Weihnachtspyramide zu tun. Diese schenkte mir meine Mutter beim Auszug und erst neulich war sie ganz erstaunt, als ich ihr eine Foto schickte. Die Pyramide ist mittlerweile komplett geklebt. Aber dafür hält sie immer noch.

Für alle 4 Kinder ist sie das Sinnbild der Adventszeit hier:


Natürlich sind gerade die beiden Kleineren schon noch sehr aufgeregt und aufgedreht, je näher Weihnachten rückt. Bei den Großen hat diese extreme Aufregung schon nachgelassen. Sie sind da eher - chillig.

Dennoch hat mich in den letzten Ta…