Direkt zum Hauptbereich

Stressfrei den Spielplatz verlassen - so machen wir das

Hallo ihr Lieben,

wie ihr wisst, haben wir 4 Kinder. Da eignet man sich im Laufe der Jahre gewisse Tipps und Tricks an, die in der Familie super funktionieren. Und bei manchen denkt man irgendwann: Ok, das könnte auch bei anderen klappen. So einen hab ich heute für euch.

Wir sind - wie viele von Euch sicher auch - oft am Spielplatz mit den Kindern. Dort beobachten wir sehr häufig, dass die Eltern plötzlich sagen: Wir gehen jetzt! Oder auch: Wir gehen gleich! Und dann gibts Geschrei seitens der Kinder. Klar, sie werden unvermittelt aus dem Spiel gerissen, waren noch gar nicht fertig und finden so keinen Abschluss. Im Gegenzug dazu möchten wir aber oft noch unseren Kaffee austrinken, etwas fertig lesen oder ähnliches, wenn die Kinder etwas von uns wollen.

Wir als Erwachsene finden es ausgesprochen doof, wenn wir aus der Aktion herausgerissen werden.

So kommt das auch beim Kind an, welches dieses "wir gehen jetzt" hört.



Wir haben schon früh (mit ca. 2 Jahren) angefangen mit der Zeit zu arbeiten. Und zwar ganz simpel: Wir gehen zum Spielplatz und die Kinder dürfen sich austoben. Wenn wir nach Hause gehen wollen, kündigen wir das an. Mit einer überschaubaren Zeit: In fünf Minuten gehen wir nach Hause. Dazu kommunizieren wir auch nonverbal mittels Handzeichen: Wenn wir also in 5 Minuten gehen wollen, zeigen wir alle 5 Finger.

Die Kinder wissen dann Bescheid und können sich drauf einstellen, dass die Spielplatzzeit bald vorbei ist. Das ganze Spiel wiederholen wir dann nochmal bei 2 Minuten. Wenn diese um sind, sagen wir den Kindern Bescheid und es ist okay, dass wir gehen. Sie konnten einen Spielabschluss finden und ihre Aktion beenden. Sie müssen nicht das Gefühl haben, etwas "unfertiges" hinter sich zu lassen.

Genausogut funktioniert das übrigens bei der Medienzeit oder auch im Kinderzimmer (z.B. in 5 Minuten essen wir zu Abend).

Mit dieser Ankündigung haben die Kinder Zeit, etwas abzuschließen und müssen nicht aus einer Aktion herausgerissen werden, was oft zu Frust und Tränen führt und letztlich alle Beteiligten stresst.

Ich möchte hier auch nicht wissenschaftlich sein, missionieren, aufdrängen oder sonstiges. Mein Anliegen ist einfach das Weitergeben einer Erfahrung, die wir hier für gut befunden haben.

Liebste Grüße
Eure Jane




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf. Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren. Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle.  Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb.  Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken.  Knapp 2,5 Stun

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden. Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert. Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt. Nun gilt es also, vorerst 5

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen. Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen. Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh! Liebe Grüße Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.