Direkt zum Hauptbereich

Presserummel

Heute geht es hier hoch her. Der Haushalt muss liegen bleiben, denn während ich arbeite, kann sich Nina vor Anfragen, Mails und sonstigen Nachrichten kaum retten. Wir waren ja schon in der Lokalzeitung und auch auf RTL West zu sehen, aber das war eben lokal.

Parallel waren heute Artikel über Nina und uns in der Hamburger Morgenpost, Berliner Kurier und im Kölner Express zu lesen. Hallelujah! Frau Papa deutschlandweit! Dazu gabs heute auch noch mit Nina ein Interview bei Frau Mutter.




Da bleibt es nicht aus, dass die Drähte hier quasi heiß laufen. Während ich also im Büro war, kamen dauernd Nachrichten wie: "Die hat für ein Interview angefragt" - "Der TV-Sender will was über uns bringen" usw.

Ich saß dann also da, bei meiner Tasse schwarzen Kaffee (weil die Milch im Büro leer war, örks!) und musste erstmal durchatmen. Manchmal ist das ein bisschen viel. Natürlich wissen wir, dass wir sorgfältig auswählen müssen, bei wem wir uns zeigen und über uns reden. Andererseits ist auch wichtig, aufzuklären und auch zu zeigen: Seht her! Wir sind eine FAMILIE! Vielleicht ein bisschen anders, als ihr - aber eine Familie, in der die gleichen Themen wichtig sind, die die gleichen Probleme hat.

So werden wir also weiterhin ein bisschen in der Öffentlichkeit stehen. Oder auch ein bisschen mehr, zumindest Nina. Denn für die gibts bei Twitter schon einen eigenen Hashtag: #eb4Nina - Dabei geht es nämlich um Ninas Antrag bei der Krankenkasse. Die Geschichte könnt ihr aber bei Nina lesen. Ich habe sie mittlerweile oben bei den Seiten verlinkt. So ist sie einfach zu finden. Und man kann nachvollziehen, dass wir zusammengehören. Nur, falls das irgendjemand noch nicht wusste.

Vielleicht kaufe ich morgen auch einen roten Teppich. Den kann ich dann vor der Haustür ausrollen. Für Nina, meine berühmte Frau.

Habts noch fein heut abend!

Eure Jane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf.
Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren.
Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle. 
Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb. 


Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken. 
Knapp 2,5 Stunden …

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden.

Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert.

Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt.

Nun gilt es also, vorerst 5 Woch…