Direkt zum Hauptbereich

Dit war Berlin, wa! Teil 1: #blogfamilia


Juchuh! Wir waren dabei, auf der Blogfamilia und es war grandios.

Damit das hier jetzt kein vierundzwanzigtausend Seiten langer Blogpost wird, beschränke ich mir wirklich auf den Freitag, an dem die Blogfamilia stattfand. Zu den übrigen Tagen werde ich gesondert schreiben, das lohnt sich nämlich auch.

Nach einer gemütlichen Nacht im Hotel, ging es morgens los. Ein bisschen Nervosität spielte natürlich auch mit. Was ziehen wir an? Oh mein Gott, da werden uns viele Leute sehen!

Schlussendlich fanden wir aber tatsächlich Klamotten und auf gings:

Auf gehts!
Die Location war so dermaßen Zentral, dass wir sie perfekt erreichen konnten. Ein bisschen U-Bahn fahren - zack, schon da!

(nein, ich habe leider kein Foto der Location. Hab ich versäumt...)

Zugebenermaßen war ich noch ein bisschen grummelig an diesem Morgen, denn viele Menschen sind mir immer ein wenig suspekt. Wenn ich dann aufgetaut bin, gehts aber.

Straffes Programm ;-)

Wir haben uns dann registriert und für Workshops eingetragen. Genaugenommen habe ich mich für den Workshop von Frau Papa  eingetragen (ich war quasi ihre persönliche Kamerafrau) und noch für einen anderen (dazu später mehr).

Beeindruckend. Soviele Plätze...noch leer.
 Nina hat ja einen gewissen Wiedererkennungswert und so stand ich dann auch schon ganz schnell ein bisschen alleine herum. Ich kämpfte ein bisschen mit dem WLan - aber nicht alleine. Sabine von mum and still me kämpfte mit mir und wir konnten schon ein bisschen quatschen. Auch sie war später im Workshop von Nina und Indre (Mi-Ma). Indre und Nina hatten im Vorfeld schon die Diskussionsrunde vorbereitet und mich hat es wirklich beeindruckt, wie professionell und in sich ruhend Indre das alles gemacht hat.

Als alle soweit angekommen und angemeldet waren, gings schon los. Alu (von grossekoepfe , wisst ihr sicher alle) begrüßte die versammelte Mannschaft von 160 Bloggern. EINHUNDERTSECHZIG! Krasse Zahl, oder?

Begrüßung durch Alu & Friends!

 Nach der Begrüßung hielt Nora Imlau die Keynote. Als freie Rede (!), authentisch, überzeugend und mitreißend. Der "berühmteste Satz" dieser Keynote ist wohl: "Blogger machen meine Eltern rebellisch!" Und das darf auch so sein, finde ich.

Blogger machen Eltern rebellisch!
Nach dem Vortrag von Nora war Workshop-Zeit.

Hier gehts rein!

Nina ganz aufgeregt und entspannt. Zeitgleich!
Wir diskutierten zum Thema "Deformatión Professionelle - Wenn Elternschaft das Weltbild dominiert".

 
Talk mit Konstantin, Herrn Stahlmann von BmfJS, Indre & Nina
 
Die Diskussion nahm ziemlich schnell Fahrt auf - ganz positiv gemeint. Das Prinzip der Fishbowl-Diskussion ist bei so einer Veranstaltung wirklich gut und ich kann Indre nun sehr gut verstehen, dass sie solche Diskussionen gern führt. Dort haben viele kluge Leute, viele kluge Dinge gesagt.

Einhornschoki gabs auch. Von uns für Indre und Sophie

Julia von unangespießt prägte den Satz "viele Wellen formen die Küste", als es um die politische Wirksamkeit von Elternblogs ging. So ist es ja letztlich auch: Geduld und Kraft zahlen sich aus. Nicht immer schnell, aber oft dann umso nachhaltiger.

Nach dem Talk war MITTAGSPAUSE angesagt. Leicht ausgehungert holten wir die Kids aus der Betreuung, die von betreut.de  gestellt wurde. Die Mädels dort haben das super gemacht (ich hab nur Mädels gesehen, verzeiht mir, falls ich einen männlichen Betreuer übersehen habe) und meine Kids waren sehr zufrieden. Wir schlugen uns dann die Bäuche mit Gemüseschnitzel, Salat und Curry-Kokos-Suppe voll (die Suppe!!! Göttlich!).

Nach der Pause ging es direkt weiter. Jaja, bloß keine Zeit verlieren, wir wollen doch schließlich etwas lernen! Clara von tastesheriff über das Ende des Social Media Hypes und wie man sinnvoll mit Social Media umgeht. Ich konnte echt was mitnehmen und habe direkt eine Facebookseite zum Blog gemacht. Denn: Lass dir bloß nicht den Namen von jemand anderem vor der Nase wegschnappen! Clara hat übrigens eine sehr angenehme Vortragsstimme. Total beruhigend irgendwie.

Twitter?!
 Nach Claras Vortrag fand der nächste Workshopblock statt. Nina und ich hatten uns für "Wie werde ich sichtbar? - Reputationsmanagement für Blogger" angemeldet. Und wir haben es keine Sekunde bereut!

Hallo?
Dieser Workshop wurde von Sophie alias Berlin Freckles geleitet und wir mussten echt ARBEITEN! Unglaublich! Und es hat Spaß gemacht, das auch noch. Sophie ist so ein unglaublich positiver und humorvoller Mensch, dass Arbeiten mit ihr nur Spaß machen kann! Und selbst ich, die sich bei solchen Aufgaben doch eher zurück zieht, habe ganz stolz einen Tipp auf einen Zettel geschrieben udn auf die Pinnwand geklebt! Da könnt ihr mal sehen, was Sophie so bewirkt mit ihrer motivierenden Art. Motivierend triffts bei ihr, denn letztlich ist es so: Mach DEIN Ding. Zahlen sind nicht immer wichtig!

Ich muss zugeben, nach diesem Workshop war ich schon ein bisschen "durch", aber es gab KUCHEN! Kuchen ist immer gut!  

Kuchen...und müde.

 Nach der Kaffeepause gab es einen Talk zum Thema "Digitalisierung und Vereinbarkeit - Fluch oder Segen? Ich muss gestehen, dass ich zwar anfangs noch zuhörte, aber mehr und mehr mit Murmelmama quatschte. Aber sowas muss auch sein. Mit den Leuten quatschen. Denn auch dazu ist man ja da. Pünktlich zur Verleihung des Blogfamilia-Awards sind wir dann aber wieder reingegangen, denn das wollten wir natürlich nicht verpassen.

Die Preisträger haben ihre Ehrung mehr als verdient, mit unermüdlichem Einsatz, Stärke und Mut.
Christine Finke, Mareice Kaiser und Herr Bock

Und dann? Dann waren die Kinder müde, ein bisschen maulig und vor allem: MÜDE! Sie hatten ja den ganzen Tag getobt und gespielt. Noch vor dem BBQ sind wir dann ins Hotel und ein bisschen halbtot ins Bett gefallen, mit der Erkenntnis: Das war so geil, wir kommen nächstes Jahr wieder! Ganz bestimmt! Irgendwie kriegen wir das schon hin!

Wie ihr merkt, neige ich wohl etwas zur Ausführlichkeit, wenn ich Ereignisse Revue passieren lasse. Nehmt es mir also bitte nicht übel, wenn ihr nach dem Lesen dieses Beitrags feststellt: Ups, es ist schon 4 Uhr morgens und ich war noch gar nicht im Bett!

Bei manchen Dingen kann ich mich eben nicht kurz fassen.

Liebste Grüße
Eure Jane
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben,

ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung.

Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen.






Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild!

Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die Kinder nicht da…

Hartz IV - die Schuldenfalle

Hey meine Lieben,

vor ziemlich genau einem Jahr haben wir einen Rückforderungsbescheid über 2.112,54 € vom Jobcenter bekommen. Ich habe damals hier davon berichtet.

Was hat sich seitdem getan?

Wir haben damals zum ersten Mal in unserer "Hart IV-Karriere" eine Rechtsanwältin eingeschaltet. Mittlerweile ist eine Klage beim Sozialgericht anhängig und wir haben beim hiesigen Jobcenter den Stempel "unbequem", was man uns durchaus auch spüren lässt.

Hinzukommt, dass noch drei weitere Rückforderungsbescheide kamen, so dass wir zwischenzeitlich auf eine Forderung in Höhe von ca. 4000,00 € kommen.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: VIERTAUSEND Euro!

Nach wie vor ist uns natürlich bewusst, dass sich das Jobcenter das zuviel gezahlte Geld zurückholen darf. Die Frage ist nur - auf welche Art und Weise? Die Berechnungsgrundlagen sind dermaßen undurchsichtig und nicht nachvollziehbar, dass es sogar unserer Anwältin schwer fiel, da durchzusteiegen. Und die ist wi…