Direkt zum Hauptbereich

Working Mom #vereinbarkeit

Hey ihr Lieben,

ich möchte heute mal etwas zum Thema Vereinbarkeit schreiben. Seit einiger Zeit schon wälze ich dieses Thema in meinem Kopf hin und her. Heute darf es raus.

Ich war 12 Jahre in Elternzeit, was mit 4 Kindern auch kein Kunststück ist. Mit 21 Jahren gab ich meinen Job auf und zog (im siebten Monat schwanger) in eine andere Stadt, zu meinem damaligen Freund. Wie das Leben dann so spielt, kam bald Kind Nummer zwei. Es folgten eine Scheidung, neue Liebe und zwei weitere Kinder.

12 Jahre war ich also draußen, aus dem Berufsleben. Während der Elternzeit machte ich mich selbstständig mit einem Kleinunternehmen, welches immernoch existiert. Aber es kommt ja auch der Zeitpunkt, wo man wieder richtig in den Beruf einsteigen muss. Ich hatte nämlich auch keine Lust mehr auf diese doofen Besuche beim "Fallmanager".

Im Dezember 2015 hatte ich Glück. Meine Bewerbung auf eine Stelle als Einpackerin in einer Umzugsfirma war positiv und ich bekam den Job. In meinen alten Job konnte ich ja nicht zurück.

Natürlich habe ich mich riesig gefreut, dass ich nach unzähligen Bewerbungen einen Job hatte. Auf 80% dieser Bewerbungen bekam ich nichteinmal eine Rückmeldung. Ja, ich hatte (und habe!) im Lebenslauf 4 Kinder stehen. Im Bewerbungsschreiben stand immer, dass die Betreuung auch im Krankheitsfall gewährleistet ist. Aber es hat schlichtweg niemanden interessiert.

Aber ich hatte ja nun einen Job. Der ersteinmal auch recht chillig klang. So als Wiedereinstieg gar nicht schlecht. Allerdings werde ich (und auch meine Kolleginnen, alle Mütter!) nach Stunden bezahlt. Wir bekommen 25 Cent über Mindestlohn, große Sprünge kann man also nicht machen. Wir haben einen Arbeitsvertrag, der sich "Flexible Rahmenvereinbarung für Arbeit auf Abruf" nennt. Das heißt: Wir müssen mindestens 15 Stunden die Woche arbeiten, bei Bedarf mehr.

Soweit so gut. Seit knapp einem Jahr arbeite ich 25 bis 30 Stunden die Woche. Die große Schwierigkeit ist, dass wir unseren Dienstplan Freitag nachmittag bekommen. DANN erst können wir unsere kommende Woche planen. Und wer Kinder hat, der weiß, dass Pläne machen nicht immer einfach ist und meist noch das Leben zwischen die Pläne funkt.

Mein Job ist zeitlich absolut nicht kalkulierbar. Ich weiß an Einpacktagen nie, wann ich zuhause bin. Das kann um 14 Uhr sein, aber auch erst 22 Uhr. Momentan häufen sich die 22-Uhr-Tage sehr.

Dazu kommt, dass wir für eine Ferntour eingeplant waren. 3 Mütter mit Kindern! Wir haben uns schlichtweg geweigert, mit allen Konsequenzen, die gekommen wären. Natürlich stieß das beim
Chef nicht auf Begeisterung. Absolut nicht. Es hagelte Vorwürfe ohne Ende.

Heute hatte ich nachmittags frei. Morgen und übermorgen wird das auch so sein. Ich kann mich aber nicht mehr wirklich daran erinnern, wann ich nach der Arbeit mal nachmittags zuhause war. Mein Mittlerer kam heute aus der Schule und war regelrecht entsetzt, dass ich zuhause war: "Mama, was machst DU denn hier?!"

Und mal ehrlich: Wer hört das gerne von seinem Kind? Er hat sich riesig gefreut, dass ich da war, aber er war wirklich erschrocken. Weil er es schlichtweg nicht mehr gewöhnt ist, dass ich nachmittags da bin.

Ich bin ab 7:30 Uhr, manchmal auch ab 8:30 Uhr von zuhause weg. Immer mit der Ungewissheit, wann ich wiederkomme.

Versteht mich nicht falsch: Ich arbeite wirklich GERN, mir macht die Arbeit Spaß. Sowohl das Einpacken bei Kunden, als auch die Büroarbeit (die ich die nächsten Wochen verstärkt mache, da ich für eine Kollegin Urlaubsvertretung mache). ABER: Ich hab dafür jetzt auch knapp 2 Monate noch mehr gearbeitet, um das zu lernen, was sie macht. UND ich trage einen ganzen Batzen mehr Verantwortung.

Für einen Lohn, der nichtmal reicht, um ohne ALG II auszukommen. Mit einer Planung, die kein Leben außerhalb der Arbeit zulässt.

Aber man muss ja froh sein, Arbeit zu haben....

Wie sieht das bei Euch aus? Habt ihr schlechte Erfahrungen gemacht mit Arbeitgebern? Oder gute?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben,

ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung.

Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen.






Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild!

Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die Kinder nicht da…

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Ambulante OP - alles easy, oder was?

Hey meine Lieben,

wer mir auf Insta und Twitter folgt, hat letzte Woche sicher mitbekommen, dass unser kleinstes Kind operiert wurde.

An sich war nichts großes geplant, "nur" eine ambulante OP wegen einer Phimose. Dies hatte keine religiösen, sondern schlichtweg medizinische Hintergründe. Nun waren wir bei den üblichen Vorgesprächen und der Ton ging stets in Richtung: Das ist alles kein Problem, geht schnell, auch die Narkose ist eigentlich kein Problem.

Gut, man unterschreibt sämtliches Gedöns und hofft, dass alles so unkompliziert verläuft, wie vorhergesagt wurde. Immerhin hatte der Kleinste schon einmal eine ambulante OP (vor 3,5 Jahren - damals kamen Polypen raus und Paukenröhrchen rein) und die Narkose war damals kein Problem.

Und dann sitzt man da im Aufwachraum, während das Kind langsam aufwacht. Man ist erleichtert, dass es offenbar alles gut verkraftet hat. Das Kind hat Hunger und Durst - und kotzt dann dem Anästhesisten, der gerade zum Nachgespräch da ist, auf die …