Direkt zum Hauptbereich

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.



Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.



Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.



Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nina auch schon mit Frauen zusammen war. Das ist übrigens einer der Punkte, die durchaus dazu beigetragen haben, dass ich nach Ninas Coming Out bei ihr blieb. Ich hatte keine Angst vor dem Leben mit einer Frau.



Aber zurück zum Thema. In meinem vorletzten Beitrag habe ich das Thema „Aussehen“ schon ein bisschen angesprochen, eben weil ich nicht immer ganz als typische Frau rüberkomme.



Gerade heute trage ich nämlich auch die Lesben-Klischee-Klamotten: Jeans, Feinripp-Top (hey, mit SPITZE!) und tadaaaaa: Kariertes Hemd. Ich fühl mich wohl darin. Und es passt zu mir. Und dennoch ist es ein Outfit, in dem ich wieder als „der Mann“ gelte. Warum? 

Wie sieht eigentlich ne Lesbe aus?
 

Ich trage Flanellhemden. Das hab ich auch mit 14 schon getan. Freundinnen von früher können das bestätigen (Fotos erspare ich euch an dieser Stelle aber). Mir hat sogar mal eine Freundin ein kariertes Hemd zu Weihnachten geschenkt! Jawohl!



Auf der Suche nach mir selbst sind diese Kleidungsstücke dann aber lange aus meinem Kleiderschrank verschwunden und erst vor einiger Zeit wieder darin eingezogen. Ich will nämlich tragen, was mir gefällt. Ohne mir Gedanken darum machen zu müssen, wie das bei anderen so ankommt. Ob ich als „der Kerl“ oder „die Lesbe“ gesehen werde.



Dieses Klischeedenken finde ich furchtbar und auch furchtbar einschränkend. Eigentlich will ich mich gar nicht eingeschränkt fühlen, durch das, was andere von mir denken könnten. Und dennoch ist das manchmal so. Vielleicht muss mir da noch ein dickeres Fell wachsen.



Ich will nämlich kein Klischee verkörpern, sondern mich selbst im Spiegel angucken und sagen können: Jo, ist voll okay so!

Und mit diesen etwas wirren Gedanken wünsche ich Euch noch ein schönes restliches Wochenende.

Eure Jane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf. Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren. Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle.  Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb.  Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken.  Knapp 2,5 Stun

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden. Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert. Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt. Nun gilt es also, vorerst 5

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen. Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen. Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh! Liebe Grüße Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.