Direkt zum Hauptbereich

Plätzchen backen mit Kindern - tolle Idee!

WARNUNG: Hier gibts keine perfekt verzierten Plätzchen anzugucken ;-)



Plätzchen backen mit Kindern. Da hat man doch sofort Bilder von grenzenlosem Chaos, Bauchweh durch Teignaschen und Plätzchenformenneid vor Augen, oder?

Früher, als ich noch jung und kinderlos war, habe ich auch Stunden in der Küche beim Plätzchen backen verbracht. Hübsch organisiert und mit endloser Geduld beim Plätzchen verzieren. Die sahen dann auch immer so wunderschön aus, dass sich niemand so richtig traute, sie zu essen.

Dann bekam ich Kinder. Und natürlich hatte ich auch diese Vorstellung vom gemütlichen vorweihnachtlichen Backen mit zuckersüßen Kindern. Nicht zu vergessen: Es sollte dabei auch organisiert zugehen. Soweit die Theorie.

Im Endeffekt zofften sich die Kinder, ein Teil der Plätzchen verbrannte, die Küche sah aus wie Sau und zu guter Letzt: Mindestens ein Kind hatte danach immer Bauchweh inklusive nächtlicher, unschöner Begleiterscheinungen.

Dennoch gab ich nicht auf. Jahr für Jahr backte ich mit den Kindern Plätzchen. Eigentlich bin ein eher ungeduldiger Mensch, aber beim Backen gehts. Da ist es mir dann auch egal, dass Mehl und Teig am Boden landen. Oder dass ich nach 10 Minuten alleine da stehe.

Aber in diesem Jahr wurde ich von meinen Kindern überrascht. Wir haben jetzt schon mehrmals gebacken und immer wieder dachte ich: Wow, die machen das jetzt fast ganz alleine! Ohne Streiten. Ohne motzen. Kein Bauchweh mehr, weil sie auf mich hören, wenn ich vor zuviel Teignascherei warne. Klar, die Küche sieht danach immernoch aus wie Sau, aber egal. Die Kinder sind friedlich. Und sie machen von Anfang bis Ende mit. Krass!

Bei der letzten Backaktion diese Woche hatte ich beschlossen, dass wir diesmal Zuckerguss auf die Plätzchen machen. Letztendlich haben sie das ganz alleine gemacht. Ich habe nur den Guss zusammengerührt und dann haben sie sich sogar abgewechselt beim Bepinseln und Dekorieren. Die Vorräte meiner bunten Streusel wurden zwar sehr reduziert, aber hey - sie hatten SPAß! Weil sie die ganze Dekosache ohne Aufsicht machen durften. Ich hab zwischendurch immer mal wieder unauffällig in die Küche gelinst. Und irgendwann kamen sie raus, verkündeten, dass sie fertig seien und wuschen ihre Hände. Tja. So einfach kann das sein.

Darum mein Rat an alle plätzchenbackenden Mamas mit kleinen Kindern: Habt Geduld, es zahlt sich aus, jedes Jahr stur weiterzubacken ;-)



Die Plätzchen auf den Fotos haben wir übrigens nach diesem Rezept gebacken: Klick mich, ich bin ein Plätzchen! Wir haben übrigens 550er Mehl genommen, damit werden sie noch ein bisschen besser! Der Teig lässt sich perfekt ausrollen und ausstechen.

Liebste Grüße ,
Eure Jane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden. Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert. Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt. Nun gilt es also, vorerst 5

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf. Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren. Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle.  Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb.  Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken.  Knapp 2,5 Stun

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben, ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung. Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen. Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild! Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die K