Direkt zum Hauptbereich

Kindheit 1988

Gerade jetzt in der Weihnachtszeit erinnern wir uns alle an unsere Kindheit zurück. Wir denken an unsere Freunde von damals, die vielleicht sogar noch heute unsere Freunde sind. Die Erinnerungen an meine Kindheit wurden neulich wieder sehr präsent, als ich Fotos suchte und plötzlich ein Kinderfoto vom mir in der Hand hielt.

Sommer 1988. Ich sitze draußen vorm Plattenbau auf dem Fußweg. Dieser ist mit Kreide voll gemalt, denn wir alle haben uns ordentlich kreativ ausgelassen. Wir – das waren im Grunde alle Kinder aus dem Block. Kleine, größere, Jungs und Mädchen. Wir lachten fröhlich und ausgelassen in die Kamera und keiner von uns hat Gedanken daran verschwendet, was noch kommt. Verklärend könnte man sagen: Eine glückliche DDR-Kindheit. Das war es zu diesem Zeitpunkt aber auch.

ich, im Sommer 1988
Meine Eltern und ich wohnten ganz oben.Ich bin übrigens heute noch der Typ Mensch, der am liebsten ganz oben wohnt. Eine Etage tiefer wohnte meine beste Freundin. Wieder darunter eine andere Freundin. Und so zog sich das durch den Block. Von Hausnummer 1 bis 11. Wir wohnten in der Nummer 8.

Wann immer ich draußen spielen wollte, es war jemand da. Nicht nur einer, meistens alle. Wir fuhren Fahrrad, malten mit Straßenkreide. Spielten hinten auf dem Spielplatz „Vier Ecken Raten“ und Verstecken. Und im riesigen Beton-Sandkasten Zweifelderball. Jungs gegen Mädchen, Mädchen gegen Jungs. Oder auch gemischt.

Wir schliefen spontan bei Freunden und niemand musste uns fahren, weil wir ja alle beisammen wohnten. Wir kratzten unsere Aluminiumpfennige zusammen und kauften uns im Tante Emma-Laden Schokolade. Uns war es egal, dass die Mauer noch stand. Davon wussten wir nicht viel und hatten trotzdem das Gefühl, dass uns die Welt zu Füßen lag und wir machen konnten, was wir wollten.

Zusammen haben wir dann erlebt, wie Deutschland wieder EINS wurde. Nach und nach verschwanden die alten klapprigen Fahrräder. Zu Weihnachten bekamen die meisten von uns ein Neues. Nur ich musste bis April zu meinem Geburtstag warten. Und später kratzten wir dann wieder unsere Pfennige zusammen und kauften uns im Hausverkauf gemischte bunte Tüten. Überhaupt war alles bunt. Bis die Blocks immer leerer wurden, weil nach und nach alle in neue moderne Wohnungen oder Häuser zogen. Auch ich. Das war 1994.

1988-1994 war meine Kindheit.

Wie ist es bei Euch? Erinnert Ihr Euch auch gerade um die Weihnachtszeit herum an Eure Kindheit? 

Liebste Grüße,
Eure Jane 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben,

ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung.

Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen.






Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild!

Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die Kinder nicht da…

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Ambulante OP - alles easy, oder was?

Hey meine Lieben,

wer mir auf Insta und Twitter folgt, hat letzte Woche sicher mitbekommen, dass unser kleinstes Kind operiert wurde.

An sich war nichts großes geplant, "nur" eine ambulante OP wegen einer Phimose. Dies hatte keine religiösen, sondern schlichtweg medizinische Hintergründe. Nun waren wir bei den üblichen Vorgesprächen und der Ton ging stets in Richtung: Das ist alles kein Problem, geht schnell, auch die Narkose ist eigentlich kein Problem.

Gut, man unterschreibt sämtliches Gedöns und hofft, dass alles so unkompliziert verläuft, wie vorhergesagt wurde. Immerhin hatte der Kleinste schon einmal eine ambulante OP (vor 3,5 Jahren - damals kamen Polypen raus und Paukenröhrchen rein) und die Narkose war damals kein Problem.

Und dann sitzt man da im Aufwachraum, während das Kind langsam aufwacht. Man ist erleichtert, dass es offenbar alles gut verkraftet hat. Das Kind hat Hunger und Durst - und kotzt dann dem Anästhesisten, der gerade zum Nachgespräch da ist, auf die …