Direkt zum Hauptbereich

Ich bin wie du - eine Mama!

Liebe Mutter aus dem Bus,

wir sind gestern gemeinsam Bus gefahren. Ich kam von der Arbeit und du warst mit Deinem Mann und Deinen Kindern unterwegs. Das Kleine weinte und ließ sich nur schwer beruhigen. Es zappelte und schwitzte und ihm war diese Busfahrt nicht wirklich geheuer.

Ich lächelte dich an. Und wurde von Dir leider mit sehr bösen Blicken bestraft. Das hat mich erst irritiert, aber nach einziger Zeit war mir klar, dass es für Dich mindestens genauso irritiert sein musste, von mir angelächelt zu werden.

Schließlich bist du in einem fremden Land, sprichst vermutlich unsere Sprache nicht oder nicht sonderlich gut. Du sitzt mit Deinem weinenden Kind in einem vollen Bus und dich lächelt eine wildfremde Frau an. Da hast Du Dich bestimmt auch gefragt: Was will di? Warum macht sie das? Lacht sie mich aus? Lacht sie über mein Kopftuch? Ja, solche Fragen sind Dir vermutlich durch den Kopf gegangen.

Der wahre Grund, warum ich Dich angelächelt habe ist aber ein anderer: Ich wollte Dich ermutigen, Dir zeigen, dass Du nicht alleine bist, dass ich Dich verstehen kann. Denn auch ich bin eine MAMA. Natürlich sieht man mir das nicht so an, wenn ich alleine im Bus sitze.

Aber während Du versucht hast, Dein Kind zu trösten, habe ich mich an die Kleinkind-Zeit meiner Kinder erinnert. Wir waren immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und das lief auch nicht immer ganz friedlich. Erst recht nicht, wenn die Kinder hungrig oder müde waren.

Mein Lächeln war also nicht böse gemeint, sondern aufrichtig. Es ist mir nämlich ziemlich egal, ob Du ein Kopftuch trägst, oder eine andere Hautfarbe hast. Es macht mir nichts aus. Vielleicht können wir das ja bei der nächsten Busfahrt irgendwie klären.

Der Kleinste...mit 4 Monaten...

Liebste Grüße
Jane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf.
Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren.
Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle. 
Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb. 


Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken. 
Knapp 2,5 Stunden …

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden.

Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert.

Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt.

Nun gilt es also, vorerst 5 Woch…