Direkt zum Hauptbereich

Herbst

Hallo meine Lieben,

neulich schrieb ich hier noch so total euphorisch, dass ich jetzt wieder mehr bloggen will. Über ernsthafte Themen, die mich und unser Familienleben so beschäftigen. Und jetzt? Jetzt schlepp ich mich mit Halsweh zur Arbeit. Angefangene Texte dümpeln als Entwurf vor sich hin. Und genäht werden weiterhin nur Malkittel. Obwohl - nee, neulich hab ich mir ne kuschelige Weste genäht. Die ich nicht anziehe. Warum auch immer, eigentlich gefällt sie mir doch.

Es ist also Herbst. Mal wieder. Und jedes Jahr im Herbst, speziell so Ende Oktober/Anfang November ruckelt es son bisschen bei mir. Innen drin. In der Seele. Es ist, als ob man beim Auto den falschen Gang eingelegt hat. Es ruckelt halt und wenn der Gang richtig drin ist, gehts auch wieder.

So ungefähr ist das bei mir. Heut morgen gehe ich also gemütlich von der Bushaltestelle zur Arbeit und raschel mit den Füßen ein bisschen durchs Laub.


Und dann sehe ich schon von weitem diesen Baum. Der Baum, der schon immer da steht und den ich bisher nie so recht beachtet habe. Er steht da, die Blätter fallen sachte und er LEUCHTET. In gelb und gold und wunderbar angestrahlt von der 10-Uhr-Morgensonne.


Die Autofahrer gucken blöd, als ich da stehe und den Baum fotografiere, aber er wirkt einfach ein bisschen magisch auf mich. Mit all seiner Leuchtkraft steht er da und trotzt der Tatsache, dass er bei jedem kleinen Windstoß immer mehr Blätter verliert. Aber solange er sie nicht alle verloren hat, kann er leuchten.

Und wisst ihr was? Dieser leuchtende Baum versöhnt mich mit dem Herbst. Mit den endlos grauen Regentagen, an denen ich jetzt eben nähe, häkele oder backe. Er versöhnt mich mit der Kälte, die kommt. Zieh ich halt meine warme Jacke an. Und meinen neuen XXL-Schal (ihr wisst schon, die Sofadecke). Er versöhnt mich mit dem entgültigen Ende des Sommers.

Ich atme also durch, schmunzele über die glotzenden Autofahrer und gehe beruhigt ins Büro. Mit dem Wissen: Es wird gut, was kommt.

Liebste Grüße
Eure Jane (heut mal ein bisschen philosophisch-melancholisch)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden. Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert. Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt. Nun gilt es also, vorerst 5

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf. Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren. Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle.  Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb.  Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken.  Knapp 2,5 Stun

Kinder, die auf Smartphones starren!

Ich mach mich direkt mal unbeliebt: Ja, meine Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren haben Smartphones. So richtige Smartphones mit WhatsApp und Spielen drauf. Nun kann man sagen: Oh mein Gott, was soll das? Die Kinder sind viel zu jung usw. Ehrlich gesagt - war ich auch mal so. Mein 16jähriger Sohn und meine 15jährige Tochter können sich noch sehr sehr gut erinnern. Allerdings verändert sich die Zeit und tatsächlich auch der Blickwinkel der Eltern auf digitale Endgeräte. So auch in unserem Haushalt. Wir sind im Umgang mit solchen Dingen sehr viel entspannter geworden. Das liegt auch nicht zuletzt am Input verschiedener Familienblogger. Wir trauen den Kindern eine gewisse Eigenverantwortung zu. Außerdem sind familien- und berufsbedingt einfach seit einiger Zeit Smartphones notwendig. Nun spielen die Kinder seit Sommer Pokémon Go auf Ihren Smartphones. Mittlerweile ist das auch so ein Familiending geworden und wir spielen das zusammen. Jeder mit eigenem Account natürlich. Wenn w