Direkt zum Hauptbereich

Die Sache mit dem Adventskalender

Der 1. Dezember naht mit großen Schritten. Eifrig wird vielerorts gebastelt, gewerkelt, eingekauft. So manches Mal wird schon das ganze Jahr über Kleinkram gesammelt und andere wiederum geraten in Stress. In GROßEN Stress. Denn der Adventskalender muss perfekt sein! Und nicht nur das, er muss auch perfekt befüllt sein.

Davon zumindest könnte man ausgehen, wenn man in Foren, bei Facebook und Twitter die Kommentare liest. Die Elternschaft – insbesondere die Mütter – spalten sich quasi in 3 Lager auf:

- die mit gekauften Kalendern (egal, ob Schokolade oder Spielzeug)
- die mit gekauften, aber selbstbefüllten Kalendern
- die mit selbstgebastelten und selbstbefüllten Kalendern.



Und dann gehts rund. Es wird gestritten, sich angezickt und niedergemacht. Denn Jede will ihre Lösung als die Beste wissen. Wobei die Tendenz durchaus dahingeht, dass gerade die Selbermach-Mamas da ein bisschen empfindlicher sind. Und das behaupte ich, als Mama, die hier in selbstgenähten Klamotten sitzt und auch sonst vieles selbst macht. 

 
Ich bin ja nun nicht erst seit gestern Mutter, sondern seit sage und schreibe DREIZEHN Jahren (kann ich ja manchmal selbst nicht glauben) und ich kann Euch sagen: Ich habe ALLE Möglichkeiten durch.

Ich habe gebastelt, gesammelt und selbst befüllt. Dann gab es Jahre, da habe ich wieder Kalender gekauft. Und dann wiederum gab es selbstgenähte Säckchen mit Süßigkeitenfüllung, Säckchen mit Spielzeug- und Kleinkramfüllung. Zwischendurch dann auch mal wieder gekaufte Kalender. Danach wieder selbst befüllte Säckchen und immer so weiter. Seit letztem Jahr gibt’s wieder gekaufte Schokoladenkalender. Auch in diesem Jahr. 

 
Ich frage mich, WARUM man sich wegen der Adventskalender so anzicken muss? Lasst euch doch gegenseitig einfach in Ruhe? Es muss doch keine Mutter einer anderen ihren Willen aufzwängen oder ihre Adventskalender-Tradition als die einzig richtige verkaufen?

Wir sind Mütter und wollen unseren Kindern was Gutes tun. Sie sollen sich in der Adventszeit freuen und die Zeit bis Weihnachten soll ein bisschen verkürzt werden. Ich denke, DAS ist das, was uns antreibt. Alles andere ist doch Wahnsinn. Wisst ihr warum ich aufgehört habe, Kalender selbst zu befüllen? Erstens, weil es gerade mit den großen Kindern schwieriger wurde, kleine Sachen dafür zu finden und zweitens, weil es bei 4 Kindern einfach ins Geld geht. Geld, das wir dann doch lieber in Weihnachtsgeschenke stecken.

Und ja – meine Kinder sind auch mit einem Schokoladenkalender zufrieden. Denn irgendwas haben wir wohl richtig gemacht: Sie freuen sich über jede Art Adventskalender, wichtig ist, dass sie jeden Tag ein Türchen (Säckchen oder wasauchimmer) öffnen können.

Also: Respektiert Euch, Eure Tradition und Eure Adventskalender! Für mehr Frieden unter Müttern! 

Liebste Grüße
Eure Jane 

PS: Wir hatten übrigens die letzten beiden Jahre noch einen Bücher-Adventskalender zusätzlich ;-) (Aber jetzt wird er verschenkt, an meine Freundin).

 

Kommentare

  1. Jane du sprichst mir aus der seele. Auch hier gab es schon selbstbefüllte, und gekaufte. Aber soll ich dir Was sagen. Uns sind gekaufte lieber.
    1. Stresst es mich nicht so
    2. Geht das selberfüllen wirklich ins geld.
    Und 3. Entscheiden es letztendlich die Kinder und die wollten dieses Jahr lego und playmobil kalender.

    Kinder glücklich, Mama glücklich, alles gut!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte, dass Du die Datenschutzerklärung dieser Seite anerkennst, wenn du kommentierst. Die Datenschutzerklärung findest du hier: https://www.regenbogenmutti.de/p/datenschutzerklarung.html

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben,

ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung.

Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen.






Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild!

Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die Kinder nicht da…

Hartz IV - die Schuldenfalle

Hey meine Lieben,

vor ziemlich genau einem Jahr haben wir einen Rückforderungsbescheid über 2.112,54 € vom Jobcenter bekommen. Ich habe damals hier davon berichtet.

Was hat sich seitdem getan?

Wir haben damals zum ersten Mal in unserer "Hart IV-Karriere" eine Rechtsanwältin eingeschaltet. Mittlerweile ist eine Klage beim Sozialgericht anhängig und wir haben beim hiesigen Jobcenter den Stempel "unbequem", was man uns durchaus auch spüren lässt.

Hinzukommt, dass noch drei weitere Rückforderungsbescheide kamen, so dass wir zwischenzeitlich auf eine Forderung in Höhe von ca. 4000,00 € kommen.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: VIERTAUSEND Euro!

Nach wie vor ist uns natürlich bewusst, dass sich das Jobcenter das zuviel gezahlte Geld zurückholen darf. Die Frage ist nur - auf welche Art und Weise? Die Berechnungsgrundlagen sind dermaßen undurchsichtig und nicht nachvollziehbar, dass es sogar unserer Anwältin schwer fiel, da durchzusteiegen. Und die ist wi…