Direkt zum Hauptbereich

Die böse Exfrau

Ja, das bin ich. Zumindest, wenn man dem örtlichen Bürgerbüro glaubt.

Es ist so: Mein großer Sohn (13) ist nun offiziell zum Papa gezogen. Wie sich das für uns und auch mich anfühlt, darauf gehe ich in einem gesonderten Blogbeitrag ein, wenn mir mal danach ist (nur so so viel: es ist NICHT easypeasy!).

Ich war schon letzte Woche beim örtlichen Bürgerbüro, um Sohnemann umzumelden. Das ging aber total nach hinten los. Die äußerst "nette" Sachbearbeiterin pampte mich nämlich sofort nach Vortragen meines Anliegens mit folgenden Worten an: "DAS dürfen sie gar nicht! Sonst könnte ja jede Exfrau ihre Kinder sonstwohin ummelden! Das kann nur der Vater machen! (ah...der darf also), sie dürfen das auf keinen Fall. Und schon gar nicht vordatiert (ich wollte ihn zum 1.11. ummelden, offizielles Umzugsdatum).

Ich war echt baff. Immerhin hätte die Dame das auch etwas netter ausdrücken können. Natürlich hatte ich schon geahnt, dass es nicht so einfach wird, denn sowas sind wir einfach gewohnt. Aber in solch einer niedermachenden Art und Weise angeblafft zu werden, obwohl ich wirklich freundlich war, fand ich dann doch eher unschön. Leider war ich aber nicht schlagfertig genug, um der Dame entsprechend zu antworten.

Nun, ich habe dem Exmann (mit dem ich übrigens sehr wohl rede und der Kontakt an sich recht gut ist) also mitgeteilt, dass ich unseren Sohn nicht ummelden kann, und er das tun müsste, und zwar bitte schon am 1.11. Oder so. Der 1.11. war hier aber ein Feiertag. Das Jobcenter hatte mir übrigens eine Frist bis 3.11. gesetzt, um die Ummeldebescheinigung einzureichen. Spaßige Sache. Dazu hab ich dem Exmann auch noch erzählt, was mir die Dame im Bürgerbüro so um die Ohren gehauen hat.

Heute war also der große Tag: Ummeldung! Juchuh! Der Exmann geht also ins Bürgerbüro und...ihr ahnt es schon, oder? Genau, er gerät an die gleiche Sachbearbeiterin. Nachdem sie den Namen gehört hatte, wusste sie sofort, um was es ging und wer wir sind. Sie hat sich an mich erinnert. Schön . Allerdings wussten ALLE Mitarbeiter dort, wer wir sind - nämlich diese komische Patchworkfamilie, zu der auch noch die stadtbekannte Transe gehört. Und dann blaffte die Dame meinen Exmann an: Ob er wohl wisse, dass seine Exfrau Sozialversicherungsbetrug begeht und dass sowas ja mal gar nicht geht. Und war er überhaupt dort will und warum er keine Geburtsurkunde vom Sohn dabei hat.

Oh? Schon wieder mit dem falschen Fuß aufgestanden, die Dame? Mal ganz davon abgesehen, dass ich KEINEN Sozialversicherungsbetrug begangen habe, weil sämtliche Ämter (Jobcenter, Jugendamt) involviert waren, hat mich eine Tatsache besonders erschreckt: Nämlich, dass alle wussten wer wir sind und wie unsere Familiensituation ist. WARUM? Gibts dort wöchentliche Hitlisten der "Bad Families" oder der "Mütter, die ihre Kinder abschieben" (so klang nämlich die Dame...) anhand derer man sich dann nochmehr das Maul zerreißen kann, als so schon?

Es ist einfach unglaublich.

Wir ihr merkt, bin ich noch immer aufgewühlt. Aber: Der Sohn ist umgeldet. Hat dann irgendwie doch noch geklappt. Weiß ja schließlich eh jeder, wer wir sind.


Liebste Grüße
Eure Jane (die jetzt erstmal nen Tee trinkt!)

Kommentare

  1. Das ist so toll geschrieben, so lässig, auch wenn das wirklich blöd gewesen sein muss.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Bitte beachte, dass Du die Datenschutzerklärung dieser Seite anerkennst, wenn du kommentierst. Die Datenschutzerklärung findest du hier: https://www.regenbogenmutti.de/p/datenschutzerklarung.html

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Allein nach Berlin

Seit Dienstag bin ich wieder allein erziehend. Wobei ich „getrennt erziehend“ erziehend passender finde, denn Nina und ich ziehen ja nach wie vor an einem Strang. Eltern sein hört ja nunmal nach einer Trennung nicht auf.
Seit Dienstag ist Nina also in Berlin und dieses Wochenende schon sind die Kinder dort. Seit Wochen stand dieser Termin schon fest und es war klar: Die Kinder werden allein mit dem Zug nach Berlin fahren.
Theoretisch kennen sie die Strecke ja und sie sind öffentliche Verkehrsmittel gewohnt. Trotzdem ist es doch was anderes, wenn sie allein fahren. Für uns alle. 
Selbstverständlich trauten wir ihnen das von Anfang an zu und sie sich auch. Aufgeregt waren wir dann gestern trotzdem alle. Und ja, es war ein sehr komisches Gefühl, sie am Bahnsteig in den Zug steigen zu lassen, während ich dann draußen blieb. 


Ich konnte noch sehen, dass sie ihre reservierten Plätze fanden. Und hatte dann trotzdem einen Kloß im Hals und musste ein kleines Tränchen verdrücken. 
Knapp 2,5 Stunden …

Was Corona bei uns macht

Seit Freitag mittag ist klar: Alle Schulen bei uns in NRW sind geschlossen. Mittlerweile auch in ganz Deutschland. Am Freitag legte ich mich noch mit dem Schulleiter der Schule meiner großen Tochter an: Ab Montag sollte ihr Praktikum bei uns in der Firma starten, welches ich aber absagen musste. Nicht nur sie stand damit ohne Praktikumsplatz da, sondern auch viele ihrer Mitlernenden.

Ich sprach lediglich an, dass ich vermeiden wolle, dass ihr oder den anderen Nachteile daraus entstünden. Wutentbrannt rief er mich dann im Büro an. Ehrlich gesagt, kannte ich ihn bisher als sehr ruhigen und gelassenen Schulleiter. Aber offensichtlich war er mit der aktuellen Situation sehr überfordert.

Für diejenigen, die keinen Praktikumsplatz mehr hatten, wurden dann "Zwangs-Praktikumsplätze" zugewiesen. Was dann allerdings zwei Stunden später völlig hinfällig war, da die Schulschließungen beschlossen worden waren. Er hatte mich also völlig umsonst angebrüllt.

Nun gilt es also, vorerst 5 Woch…

Berlin

Hier war es jetzt länger wieder ruhig. Über Twitter und Insta habt ihr aber sicher mitbekommen, dass
Nina und ich uns getrennt haben. Wie ihr euch denken könnt, waren die letzten Wochen nicht einfach, für niemanden von uns. Unsere oberste Priorität liegt natürlich bei unseren Kindern und genau deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den bereits im
Januar geplanten Ausflug nach Berlin zur Blogfamilia zusammen als Familie zu machen.

Nun sitzen wir alle vier zusammen im Zug. Und das sogar relativ entspannt und mit sehr viel Vorfreude auf morgen.


Das WLAN im Zug war jetzt echt stabil genug für diesen Blogeintrag. Juchuh!

Liebe Grüße
Eure Jane - und vielleicht ja bis morgen.