Direkt zum Hauptbereich

Die böse Exfrau

Ja, das bin ich. Zumindest, wenn man dem örtlichen Bürgerbüro glaubt.

Es ist so: Mein großer Sohn (13) ist nun offiziell zum Papa gezogen. Wie sich das für uns und auch mich anfühlt, darauf gehe ich in einem gesonderten Blogbeitrag ein, wenn mir mal danach ist (nur so so viel: es ist NICHT easypeasy!).

Ich war schon letzte Woche beim örtlichen Bürgerbüro, um Sohnemann umzumelden. Das ging aber total nach hinten los. Die äußerst "nette" Sachbearbeiterin pampte mich nämlich sofort nach Vortragen meines Anliegens mit folgenden Worten an: "DAS dürfen sie gar nicht! Sonst könnte ja jede Exfrau ihre Kinder sonstwohin ummelden! Das kann nur der Vater machen! (ah...der darf also), sie dürfen das auf keinen Fall. Und schon gar nicht vordatiert (ich wollte ihn zum 1.11. ummelden, offizielles Umzugsdatum).

Ich war echt baff. Immerhin hätte die Dame das auch etwas netter ausdrücken können. Natürlich hatte ich schon geahnt, dass es nicht so einfach wird, denn sowas sind wir einfach gewohnt. Aber in solch einer niedermachenden Art und Weise angeblafft zu werden, obwohl ich wirklich freundlich war, fand ich dann doch eher unschön. Leider war ich aber nicht schlagfertig genug, um der Dame entsprechend zu antworten.

Nun, ich habe dem Exmann (mit dem ich übrigens sehr wohl rede und der Kontakt an sich recht gut ist) also mitgeteilt, dass ich unseren Sohn nicht ummelden kann, und er das tun müsste, und zwar bitte schon am 1.11. Oder so. Der 1.11. war hier aber ein Feiertag. Das Jobcenter hatte mir übrigens eine Frist bis 3.11. gesetzt, um die Ummeldebescheinigung einzureichen. Spaßige Sache. Dazu hab ich dem Exmann auch noch erzählt, was mir die Dame im Bürgerbüro so um die Ohren gehauen hat.

Heute war also der große Tag: Ummeldung! Juchuh! Der Exmann geht also ins Bürgerbüro und...ihr ahnt es schon, oder? Genau, er gerät an die gleiche Sachbearbeiterin. Nachdem sie den Namen gehört hatte, wusste sie sofort, um was es ging und wer wir sind. Sie hat sich an mich erinnert. Schön . Allerdings wussten ALLE Mitarbeiter dort, wer wir sind - nämlich diese komische Patchworkfamilie, zu der auch noch die stadtbekannte Transe gehört. Und dann blaffte die Dame meinen Exmann an: Ob er wohl wisse, dass seine Exfrau Sozialversicherungsbetrug begeht und dass sowas ja mal gar nicht geht. Und war er überhaupt dort will und warum er keine Geburtsurkunde vom Sohn dabei hat.

Oh? Schon wieder mit dem falschen Fuß aufgestanden, die Dame? Mal ganz davon abgesehen, dass ich KEINEN Sozialversicherungsbetrug begangen habe, weil sämtliche Ämter (Jobcenter, Jugendamt) involviert waren, hat mich eine Tatsache besonders erschreckt: Nämlich, dass alle wussten wer wir sind und wie unsere Familiensituation ist. WARUM? Gibts dort wöchentliche Hitlisten der "Bad Families" oder der "Mütter, die ihre Kinder abschieben" (so klang nämlich die Dame...) anhand derer man sich dann nochmehr das Maul zerreißen kann, als so schon?

Es ist einfach unglaublich.

Wir ihr merkt, bin ich noch immer aufgewühlt. Aber: Der Sohn ist umgeldet. Hat dann irgendwie doch noch geklappt. Weiß ja schließlich eh jeder, wer wir sind.


Liebste Grüße
Eure Jane (die jetzt erstmal nen Tee trinkt!)

Kommentare

  1. Das ist so toll geschrieben, so lässig, auch wenn das wirklich blöd gewesen sein muss.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte, dass Du die Datenschutzerklärung dieser Seite anerkennst, wenn du kommentierst. Die Datenschutzerklärung findest du hier: https://www.regenbogenmutti.de/p/datenschutzerklarung.html

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Alter Falter! - In Würde altern?

Hi,

ich bin Jane, 36 Jahre alt und seit über 12 Jahren stolze Besitzerin grauer Haare.

Nun gut, das mit dem Stolz sei vorerst mal dahingestellt. Wenn man mit 24 Jahren das erste graue Haar entdeckt und im gleichen Jahr in einer bekannten Parfümeriekette ein Anti-Aging Produkt empfohlen bekommt, dann ist das mit dem Stolz auf Falten und graue Haare eher so wenig angebracht.

Zugegebenermaßen hatte ich mit 24 Jahren einige Hürden zu meistern (Scheitern der 1. Ehe, alleinerziehend sein usw.), die Fältchen und graue Haare rechtfertigten, aber aber aber! Ich war doch erst 24. So!

Ich färbte also jahrelang weiter meine Haare, probierte immer wieder irgendwelche Q10-Hyaloron-Reife-Haut-Produkte aus und haderte sehr damit, dass man mir Jahr für Jahr mein (doch irgendwie bewegtes) Leben ansah.

Seit einiger Zeit aber gesellt sich zu der Haderei (gibts das Wort überhaupt?) etwas anderes: Eine gewisse Wurschtigkeit. Ich wollte erst Resignation schreiben, aber das passt nicht so richtig. Also Wursc…

No more Laternenfest!

So, Halloween ist vorbei und zack! steht das nächste Event in den Startlöchern, besonders für Kindergarten-und Grundschuleltern: Sankt Martin! Es geht los mit der geliebten oder verhassten Laternenbastelei und wer Glück hat, braucht nicht mal selbst basteln, weil die Kinder das in Kindergarten und Schule selbst machen.

An jeder Ecke der Stadt hängen Zettel für verschiedenen Laternenumzüge, die Halloweensüßigkeitenbeutel werden ausgeleert, um bereit fürs Sankt Martinssingen zu sein.

Der Zuckerspiegel der Kinder wird also ab Ende Oktober bis Anfang Januar konstant gehalten. Wer das Glück hat (wie wir), dass die Kinder in dieser Zeit auch noch Geburtstag haben, der freut sich doppelt. Da gibts dann ja auch nochmal Süßkram. Aber egal. Darum soll es hier nicht gehen.

Seit mein Großer im Kindergarten war sind wir brav jedes Jahr beim Laternenumzug mitgelaufen, waren beim Martinssingen unterwegs und haben die selbst gebastelte Laterne geschwungen. Bei vier Kindern summiert sich das ordentlic…