Direkt zum Hauptbereich

3. Advent... Weihnachten naht...

Hallo meine Lieben,

heute zeige ich euch mal nichts Genähtes. Heute möchte ich ein bisschen weihnachtliche Stimmung verbreiten.

Während ich die letzten Tage so vor mich hin Plätzchen um Plätzchen backte, hatte ich auch Zeit ein bisschen über unsere bisherigen Weihnachtszeiten nachzudenken. Zwei der 4 Kinder sind ja mit 11 und 12 Jahren schon größer und auch die kleineren sind mit 4 und 7 schon in der Lage, sich zu erinnern.

Bei uns wiederholen sich in der Adventszeit viele Dinge, die sich mit der Zeit so entwickelt haben. Und ich wollte unbedingt mal wissen, was unsere Kinder mit dem Advent bei uns zu Hause verbinden - so ganz abseits von Weihnachtsbaum und Geschenken.

Sie antworteten folgendes:

1. Singen
2. Plätzchen backen
3. Kinderpunsch
4. Pyramide
5.Schokoschirmchen

Wir versuchen seit einigen Jahren, an jedem Adventssonntag ein paar Weihnachtslieder zu singen. Begleitet vom Gitarrenspiel der Herzallerliebsten und Schellenkränzen. Das allerliebste Lieblingslied ist hier nämlich Jingle Bells.

In diesem Jahr haben die Kleinen und Nina extra ein paar Instrumente dafür gebastelt. Die Glocken sind nämlich nicht ganz so laut, denn wir wollen ja unsere Meerschweinchen nicht erschrecken, die seit einigen Wochen bei uns wohnen.


Viel brauchten sie fürs basteln nicht: Ein paar Stöcke aus dem Garten, Wolle (die ich eh immer da habe) und ein paar Glöcken. Die Großen haben wir günstig gekauft, die kleinen hat die Herzallerliebste viele Jahre lang gehortet. Heute abend werden sie eingeweiht.

Natürlich gehört auch das Plätzchen backen zur Adventszeit dazu. Am liebsten werden hier Vanillekipferl, Ischler Keks und Ausstecherle gegessen. Wir machen aber meistens viel viel mehr, weil einige auch verschenkt werden. Außerdem backe ich gern. Das entspannt irgendwie. Anfangs helfen die Kinder noch gern mit, aber das verliert sich mit der Zeit ;-) - bei anderen Sorten backen die Herzallerliebste und ich dann wirklich lieber ganz allein. Zum Beispiel die Vanillekipferl, da haben wir uns über die Jahre schon einen gewissen Work-Flow angeeignet.

ABER: Jedes Kind ist schwer begeistert, wenn es nach Hause kommt und es nach Plätzchen duftet. Da kann der Tag noch so doof gelaufen sein, bei Plätzchenduft kommen sie aller wieder runter.



Zu den vielen leckeren Plätzchen gibt es dann oft Kinderpunsch. Im Grunde gibts den dann nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern den ganzen Winter über. Alle Kinder fliegen drauf und am Abend, wenn sie schlafen, machen die Liebste und ich uns manchmal einen Glühwein draus ;-) Muss ja auch mal sein.


Das Rezept für den Kinderpunsch findet hier übrigens hier: Terrorpüppi

Bei Terrorpüppi schreibt die Liebste ja jeden Monat am 13. ihre Kolumne. Ah - heute ist der 13. - na so ein Zufall ;-) Sie schreibt dort immer ein bisschen über ihr und unser (Familien)Leben, sehr lesenswert!

Eins der faszinierendsten Deko-Objekte in der Adventszeit ist definitiv die Pyramide. Jedes Jahr gibts ein Freudengekreische, wenn wir sie auspacken. Sie ist schon zigmal geklebt und und hat ungefähr 23 Jahre auf dem Buckel. Schätzungsweise, ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann meine Mama die gekauft hat. Jedenfalls durfte ich sie irgendwann haben.


Immer wieder sind die Kinder vom ganz besonderen Licht der Pyramide eingefangen. Wie sie sich dank der Wärme dreht, das Flackern, welches an der Decke entsteht - manchmal wissen sie nicht so recht, wo sie zuerst hingucken sollen.

Zu der Pyramide gibt es auch eine sehr lustige Anekdote:

Als der Große ungefähr 5 Jahre alt war, schaute er fasziniert zu und meinte dann:

Guckt mal, da ist das Justus-Kind! - Ach nee, das Yusuf-Kind! 

Justus und Yusuf waren übrigens 2 Kinder, die er aus dem Kindergarten kannte. Aber seitdem konnte er sich das mit dem Jesus-Kind dann merken. Trotzdem müssen wir noch heute darüber schmunzeln ;-)

Nun gibts doch noch eine Sache, die hier mit der Weihnachtszeit UND dem Weihnachtsbaum verbunden wird: Nämlich die Schokoschirmchen.

Die gab es lange Zeit hier in Deutschland gar nicht und wir lassen sie uns immer von meinen Schwiegereltern schicken. Dieses Jahr ganz besonders viele, aber das wissen die Kinder noch nicht.  Jedenfalls sind diese Schirmchen DAS Objekt der Begierde am Baum. Wir laden quasi auch regelmäßg nach, so dass der Baum fast nie ohne Schirmchen ist.


Mittlerweile gibt es die Schirmchen wohl auch von einem Schokoladenhersteller mit L., aber nicht in größeren Packungen. Ich glaube aber, die Kinder wären verwirrt, wenn da plötzlich andere Schirmchen am Baum hingen.

Nun habt ihr einen kleinen Einblick in unsere Vorweihnachtszeit bekommen und vielleicht mag der ein odere andere auch ein bisschen seine Adventszeit zeigen und darüber erzählen.

Liebste Grüße,
Eure Jane

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Versetzungsgefährdet - Der blaue Brief

Hey meine Lieben,

ja - hier wars wieder ruhig. Manchmal ist das eben so ;-) Aber heute habe ich wieder das Bedürfnis, zu bloggen. Und zwar über ein Thema, dass sehr oft negativ behaftet ist: Die gefährdete Versetzung.

Am Freitag hatten wir einen Brief von der Schule unserer Tochter im Briefkasten. In schönem amtsdeutsch steht dort, dass unsere Tochter gleich in drei Fächern versetzungsfährdet ist. Nun kann man direkt in Panik ausbrechen, stinksauer sein und rumwüten. Oder einfach mal durchatmen, einen guten Zeitpunkt zum ansprechen abwarten und den Papa kontaktieren, bei dem sie ja wohnt. Ja, der wusste Bescheid, er hatte den Brief auch bekommen.






Glücklicherweise waren wir uns schnell einig: Alles halb so wild!

Ersteinmal sind es keine Hauptfächer, das macht ja immer schon viel aus, finde ich. Und wir kennen unsere Tochter: Natürlich sind derzeit Freunde & Freizeit wichtiger als Schule. Mit 13 ist das auch ein Stück weit normal. Uns war und ist es wichtig, dass die Kinder nicht da…

Hartz IV - die Schuldenfalle

Hey meine Lieben,

vor ziemlich genau einem Jahr haben wir einen Rückforderungsbescheid über 2.112,54 € vom Jobcenter bekommen. Ich habe damals hier davon berichtet.

Was hat sich seitdem getan?

Wir haben damals zum ersten Mal in unserer "Hart IV-Karriere" eine Rechtsanwältin eingeschaltet. Mittlerweile ist eine Klage beim Sozialgericht anhängig und wir haben beim hiesigen Jobcenter den Stempel "unbequem", was man uns durchaus auch spüren lässt.

Hinzukommt, dass noch drei weitere Rückforderungsbescheide kamen, so dass wir zwischenzeitlich auf eine Forderung in Höhe von ca. 4000,00 € kommen.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: VIERTAUSEND Euro!

Nach wie vor ist uns natürlich bewusst, dass sich das Jobcenter das zuviel gezahlte Geld zurückholen darf. Die Frage ist nur - auf welche Art und Weise? Die Berechnungsgrundlagen sind dermaßen undurchsichtig und nicht nachvollziehbar, dass es sogar unserer Anwältin schwer fiel, da durchzusteiegen. Und die ist wi…