Direkt zum Hauptbereich

Kein Alkohol - ist auch keine Lösung

Jippieh! Seit gestern ist in unserer Stadt die alljährliche Weihnachtskirmes. Kläschen [sprich: kläs-chen]. 4 Tage Ausnahmezustand, permanent leichtes Wummern und "Looooooooossss geeeehttttssssss!"-Rufe der Fahrgeschäfte-Betreiber.

Gefühlt ist die ganze Stadt in diesen 4 Tagen durchgängig auf dem Fest-und Kirmesgelände zu finden, also halt in der ganzen Stadt. Ganz klassisch sind die Teenies am Autoscooter oder Breakdancer zu finden - alles so wie eh und je. Manche Dinge ändern sich nie.

Und damit wären wir schon beim eigentlichen Thema: Teenies. Wir ihr wisst, habe ich gleich zwei davon, deren Altersunterschied von satten 14 Monaten mittlerweile weder sichtbar noch spürbar ist. Aber mit dem Teenagerleben kommen eben auch Themen in die Erziehung, die so ganz anders sind. Unter anderem das Thema Alkohol. In diesem Jahr haben beide Teenies erste Erfahrungen damit gemacht und - ich bin da ganz ehrlich: Das ist schon ganz okay. Ich selbst war auch nicht älter, bei den ersten Alkoholversuchen.





Nein, ich möchte Alkohol nicht verherrlichen - aber eben auch nicht verteufeln. Dennoch gibt es für beide Teenies ein Alkoholverbot für diese Kirmes. Während die Tochter recht gelassen reagierte, kam vom Sohn eine Antwort, die in etwa soviel bedeutet wie: Wenns denn halt sein muss.

Der Hintergrund dieses Alkoholverbots besteht eigentlich aus mehreren Dingen. Zum einen ist es richtig richtig voll. Und wer alkoholisierte Menschenmassen kennt, findet das meist nicht sehr lustig. Außerdem kann man angetrunkene Teenies wunderbar beklauen, erst recht, wenn sie mit den neuen Handys ne Runde angeben. Nun ja und betrunken irgendwelche sich überschlagenden Fahrgeschäfte fahren - das ist sicher nicht der Burner, schon nüchtern ist das ja oft grenzwertig. Und dann schwirren auf der Kirmes auch noch Polizei und Ordnungsamt herum, was natürlich gut ist - aber wenn alkoholisierte Teenies nach Hause gebracht werden müssen, steht man halt als Eltern auch eher unschön da. Alles in allem ergibt das also eine Summe von Gründen, die zu diesem Alkoholverbot führten.

Im Grunde waren die Teenies auch recht einsichtig - inwieweit sie sich an das Alkoholverbot halten werden, sehen wir heute abend. Wir haben Ihnen nämlich auch in Aussicht gestellt, dass sie am Abend bei uns zuhause ein Tässchen Glühwein trinken dürfen.

Wir halten übrigens generell nichts davon, alles mögliche zu verteufeln (von den üblichen strafrechtlich und auch menschlich relevanten Dingen abgesehen). Ein vernünftiger Umgang mit Alkohol kann eben nur weitergegeben werden, wenn man a)v diesen vorlebt und b) den Teenies eine gewisse Freiheit lässt, Dinge auszuprobieren. Strikte Verbote bewirken leider oft das Gegenteil, diese Erfahrung haben wir in unserer Elternlaufbahn schon öfter machen dürfen.

Letztendlich ist es aber so: Das Leben mit Pubertieren in freier Wildbahn ist halt unberechenbar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Einschulung 2017 [der 2. Klässler]

Hallo meine Lieben,

ups - da sind schon wieder bald 2 Monate ins Land gegangen. Egal, wer mir auf Insta & Twitter folgt, ist eh immer auf dem Laufenden.

Heute ist in NRW Einschulung und viele viele I-Dötzchen sind höchst aufgeregt in ihren allerersten Schultag gestartet. Auch bei uns war es heute soweit: Einschulung! Endlich die heiß ersehnte Schultüte und das große Einschulungsgeschenk (für Kenner: es gab die verhängnisvolle Dämmerung von Lego Ninjago).


Aber halt?! Ihr habt sicher irgendwie mitbekommen, dass unser Kleinster ja schon zur Schule geht. Wieso wurde er dann heute eingeschult?

Es ist theoretisch ganz einfach: Gegen Ende letzten Jahres hatten wir massive Probleme im Kindergarten bzw. hauptsächlich mit der Kindergartenleitung, so dass wir unser Kind nicht mehr guten Gewissens dorthin schicken konnten. Constantin war dann eine zeitlang zuhause. Im Februar war dann der Termin in der Schule, bei dem die Kinder nochmal bei der Direktorin ein paar spielerische Tests machen mü…

Wechselbad der Gefühle

Hey meine Lieben,

Heute gibts einen zweigeteilten Blogeintrag. Aber was soll ich an diesem Tag auch anderes machen? Mein großer Sohn hat Geburtstag und Nina ihre OP. Ganz schon huiiiii in mir drin!

Geburtstag

Hey mein Großer,

Du bist jetzt 14 Jahre alt. Heute ist dein Geburtstag. Vor 14 Jahren hielt ich dich zum ersten Mal im Arm. Du bist mein erstes Kind, durch dich bin ich Mutter geworden.

Ich liebe Dich mehr als mein Leben. Du bist mein Kind. Mein Junge. Es ist nicht immer einfach mit dir, du bist einfach speziell. Aber auch ein total normaler Teenager.

Du hast deinen ersten Alkoholrausch und auch die erste Zigarette schon hinter dir. Nicht schön, aber Teenie eben.

Seit knapp einem Jahr wohnst du bei deinem Papa. Und trotzdem - oder gerade deshalb - ist hier bei mir, bei uns deine Basis.

Du weißt, dass du immer herkommen kannst, auch wenn du Mist gebaut hast. Du rufst öfter an, je weiter du weg bist.  Du vermisst deine Brüder und bist dir nicht zu schade, das zuzugeben.



 Un…