Direkt zum Hauptbereich

Home Sweet Home

Hey ihr Lieben,

Berlin ist in diesem Jahr wohl unsere Herzens-Stadt. Nicht nur, dass wir dort mittlerweile unglaublich viele Menschen kennen, die wir mögen, sondern auch weil wir in diesem Jahr recht oft dort waren.

Anfang des Jahres hätte keine von uns gedacht, dass wir Berlin in diesem Jahr so oft sehen. Wir hatten tatsächlich kurz auch mal den Gedanken "was wäre wenn....wir nach Berlin ziehen". Aber derzeit sind wir hier noch zu verwurzelt. Zumindest ich.

Nina hatte ja nun bekanntlich am 26. September ihre OP. Und ja - darüber konnte man natürlich auch wieder in der Zeitung lesen. Sowohl in der Lippischen Landeszeitung als auch im Berliner Kurier (und der Hamburger Morgenpost sowie Kölner Stadtanzeiger und andere). Warum, wieso und weshalb wir das doch alles recht öffentlich machen, haben wir schon diverse Male erklärt.

Die OP lief bei Nina echt gut, aber darüber könnt ihr ja bei ihr auf dem Blog lesen. Ich habe nun 2 Wochen lang Kinder, Job & Haushalt geschupft und passe nun auf, dass Ninchen sich schont. Wir haben sie alle wirklich sehr vermisst und trotz unseres Besuches in Berlin, hat sie sehr gefehlt. Aber zum Glück gibts ja Videotelefonie. Die hat uns wirklich weiter geholfen.

Ursprünglich sollte Nina ja schon letzten Montag entlassen werden, was aber dann auf Mittwoch verschoben wurde. Natürlich gabs noch einen kleinen dramatischen Showdown, der auch diesen Entlassungstermin ordentlich ins Wanken brachte. Aber schlussendlich konnte ich sie am Mittwoch mitnehmen. Auch wenn das erst entgültig feststand, als ich schon im Zug nach Berlin saß. Ich sag euch: die letzten 24 Stunden waren die anstrengendsten der ganzen Krankenhauszeit.

Leider hatte unser Zug nach Hause direkt noch eine Stunde Verspätung und wir sind gegen 21 Uhr zuhause gelandet. Ich hab mir extra ein paar Tage frei genommen, damit Ninchen hier nicht alleine sein muss. Ich denke, das war auch ganz gut so. Ab Montag heißt es für mich dann wieder arbeiten gehen. Aber genau für diesen Fall habe ich mir ja ein paar Tage Urlaub aufgespart.

Zuhause, in unserem Provinzstädtchen

Jetzt beginnt für uns quasi wieder ein neuer Lebensabschnitt, eine neue Eingewöhnung aneinander. Man kann das auch gar nicht so richtig beschreiben, wieviel da eigentlich dran hängt. Es ist ja nicht nur einfach mal ne OP. Es ist soviel mehr. Aber dazu werde ich vielleicht auch irgendwann mal schreiben.

Im übrigen möchte ich noch loswerden: Wann immer ihr Fragen habt, stellt sie einfach. Ich versuche sie soweit es geht zu beantworten. Solange sie nicht allzu privat werden, ich kann aber eine gewisse Neugier durchaus verstehen.

Eure Jane


Kommentare

  1. Ich erinnere mich, dass ich in meiner Schule in meinem Zimmer lag und meiner zukünftigen Frau Tagebuch schrieb. Ich schrieb alle möglichen Notizen und Fragen und Dinge, die ich mich fragen oder fragen würde, als ich sie schließlich traf. Ich würde mich fragen, wo sie war und was sie tat und ob sie auch an mich dachte. Ich war immer so stark in meinem Herzen, eine wundervolle Frau zu finden, die mich liebt und schätzt und mich für die Person schätzt, die ich bin. Ich dachte immer daran, dass ich gleich nach dem College heiraten würde, genau wie meine Eltern, und als dieser Plan nicht funktionierte, begann ich, entmutigt zu werden. Vor kurzem hat jemand meine Frau von meinen Armen weggerissen, nur weil er spirituelle Kräfte hatte, alle Hoffnung war verloren, bevor ich auf den Hilfsarzt Prophet Laz stieß, dem ich mich anvertraute, ich erzählte ihm meine lange Geschichte und er half mir, meine Geliebte zurückzugewinnen seine Gebete, die heute die Mutter meiner Kinder sind. Wenn Sie irgendein Liebesproblem haben, prophezeien Sie die Hilfe durch seine email prophetlaz6@gmail.com :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deinen Kommentar :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die sieht aus wie ne Lesbe!

Als ich heute so entspannt hier in meinem kleinen Büro saß und laut Musik aus vergangener Zeit hörte (also aus den 90ern ;-) ) kam wieder eine Frage auf, die mich doch recht oft beschäftigt, seit Nina eben Nina ist.


Wie „muss“ eine Lesbe aussehen? Ja, eigentlich ist diese Frage sehr reißerisch, aber aus gutem Grund. Denn die breite Masse hat einfach gewisse Vorstellungen. Schwule Männer haben immer einen Ohrring, einen exzellenten modischen Stil und einen ausgeprägt weiblichen Gang.


Lesben haben kurze Haare und tragen karierte Hemden. Dieses Thema ist also eines voller Vorurteile. Aber genau diese bekomme auch ich immer wieder ab. Es fängt schon bei den Haaren an. Vorletztes Jahr ließ ich mir meine Haare abschneiden und trug eine stylische asymetrische Frisur. Ich fing neu in meiner Firma an und zack war ich ich „die Lesbe“. Und da wusste noch niemand davon, dass ich mit einer Frau zusammen bin.


Nun bezeichne ich mich ja nicht unbedingt als lesbisch, kann aber verraten, dass ich vor Nin…

Einschulung 2017 [der 2. Klässler]

Hallo meine Lieben,

ups - da sind schon wieder bald 2 Monate ins Land gegangen. Egal, wer mir auf Insta & Twitter folgt, ist eh immer auf dem Laufenden.

Heute ist in NRW Einschulung und viele viele I-Dötzchen sind höchst aufgeregt in ihren allerersten Schultag gestartet. Auch bei uns war es heute soweit: Einschulung! Endlich die heiß ersehnte Schultüte und das große Einschulungsgeschenk (für Kenner: es gab die verhängnisvolle Dämmerung von Lego Ninjago).


Aber halt?! Ihr habt sicher irgendwie mitbekommen, dass unser Kleinster ja schon zur Schule geht. Wieso wurde er dann heute eingeschult?

Es ist theoretisch ganz einfach: Gegen Ende letzten Jahres hatten wir massive Probleme im Kindergarten bzw. hauptsächlich mit der Kindergartenleitung, so dass wir unser Kind nicht mehr guten Gewissens dorthin schicken konnten. Constantin war dann eine zeitlang zuhause. Im Februar war dann der Termin in der Schule, bei dem die Kinder nochmal bei der Direktorin ein paar spielerische Tests machen mü…

Es kotzt mich an!

Heute muss ich mir mal etwas von der Seele schreiben.

Ich gehe arbeiten, ich hab ein Kleinunternehmen und trotzdem brauchen wir ALG II. Das ist gelinde gesagt SCHEISSE.

Und dennoch zählen wir wohl zu den bravsten ALG II-Beziehern überhaupt. Wir machen keine falschen Angaben, halten uns an Fristen  und nichtmal die Unterlagen muss sich das Jobcenter selbst kopieren. Die geben wir nämlich alle fein säuberlich abgeheftet und quasi "aktenfertig" ab. Wir sind also der Traum eines jeden Sachbearbeiters.

Da ich in meinem Job und auch in der Selbstständigkeit einem stark schwankendem Einkommen unterliege (im Sommer: ganz gut, im Winter: eher mau) ergehen unsere Bescheide immer vorläufig. Soweit so gut. Im April 2016 war dann auch absehbar, dass sich mein Einkommen erhöht und ich bat beim Jobcenter um entsprechende Berücksichtigung, um eine Überzahlung zu vermeiden. Mir wurde dann sinngemäß geantwortet (schriftlich!), dass passe schon so. Aha. Letzte Woche bekam ich dann aber das hie…